Aktenstapel in den Regalen des Archivs der Wehrmachs-Auskunftsstelle
Bildrechte: IMAGO

Die Spur der Ahnen - Aufruf Ihre Familienrätsel - wir lösen sie gemeinsam!

Manchmal sind es Fotos, Details wie eine falsche Uniform, die nicht zur Familiengeschichte passen. Manchmal sind es Erbstücke in Koffern, zu denen es seltsame Familienlegenden gibt. Und manchmal ist es einfach das Unausgesprochene, das Familien über Generationen vor ein Rätsel stellt. Wen fragt man? Welches Archiv kann weiterhelfen? Wer kann alte Schriftstücke in Süterlin entziffern?

Aktenstapel in den Regalen des Archivs der Wehrmachs-Auskunftsstelle
Bildrechte: IMAGO

Das Team von "Spur der Ahnen" kennt die Tricks und Kniffe, wie man Akten wälzt und Archive effektiv durchforstet. Wir lösen Ihre Familiengeheimnisse - so wie bei Karl-Heinz Reif, dessen Vater auf einem Foto die Uniform eines feindlichen Heeres trägt, oder wie bei Gesine Räbiger, die sich fragt, wie ihr Urgroßvater Grieche gewesen sein kann, wo sie selbst doch aus Görlitz stammt, oder den jungen Mann, dessen Vater als Vertragsarbeiter in der DDR war und nach Vertragsende in seine Heimat zurückkehrte.

Zum Beispiel: Eine tragische Liebesgeschichte mit Folgen - Liebe im Lager

Karl-Heinz Reifs Mutter kam für ihre Liebe zu einem französischen Kriegsgefangenen ins Zuchthaus Cottbus. Sie war schwanger und gleich nach der Entbindung wurde ihr der Sohn weggenommen. und wuchs zunächst bei Pflegeeltern auf. Als halbwüchsiger Junge findet er bei den Pflegeeltern das Foto eines Mannes, der offenbar sein Vater ist: Doch warum trug er eine französische Uniform, fragte sich der Junge. Jahrzehnte später geht Karl-Heinz auf Spurensuche - und diese führt ihn bis nach Frankreich ...

Oder: Mein Vater der Vertragsarbeiter

Ngoc kommt als einer von 60.000 Vietnamesen in die DDR. Als er das Land nach fünf Jahren wieder verlassen muss, lässt er seine Liebe und einen kleinen Sohn, Robert, zurück. 25 Jahre später will der Sohn endlich seinen Vater kennenlernen.

Und welche ungeklärte Familiengeschichte bewegt Sie?

Gibt es in Ihrer Familie ebenfalls Geschichten, die Ihnen seltsam vorkommen, Verwandte, über die man nicht spricht oder nach denen Sie erfolglos gesucht haben? Dann schreiben Sie uns! Wir sammeln zusammen mit Ihnen die Mosaikstücke Ihrer Familiengeschichte und klären Ihre Familiengeheimnisse.

Was kostet eine Anfrage bei der Redaktion "Die Spur der Ahnen"? Nichts, die Kosten der Recherche übernimmt der MDR. Allerdings recherchieren wir nur Familiengeschichten, die für eine filmische Umsetzung vorgesehen sind.

Wie lange dauert es, meine Anfrage zu bearbeiten? Sollte unsererseits Interesse an Ihrer Geschichte bestehen, setzen wir uns innerhalb der nächsten zwei Monate mit Ihnen in Verbindung.

Wie kommt der MDR an Informationen zu meinen Vorfahren? Zur Erforschung Ihrer Familiengeschichte benötigen wir zuerst einmal eine von Ihnen unterschriebene Recherchevollmacht. Sollten wir uns für Ihre Familiengeschichte entscheiden, erhalten Sie ein entsprechendes Formular von unserer Redaktion.

Was wir nicht tun: Wir betreiben keine Namensforschung und erstellen keine Ahnentafeln.

Kann auch ich als Privatperson in Archiven recherchieren? Natürlich können Sie auch als Privatperson recherchieren. In den Archiven und Ämtern müssen Sie allerdings unter Umständen die Verwandtschaft zu der zu erforschenden Person sowie ein berechtigtes Interesse an der Recherche nachweisen. Wenn die Person vor mehr als hundert Jahren geboren wurde oder nachweislich mehr als dreißig Jahre tot ist, dann ist es nicht notwendig, Verwandtschaft nachzuweisen. Der Verwandtschaftsnachweis dient eher dem Schutz lebender Personen.

Was muss ich bei der Recherche in Archiven beachten? Lesen - das kann doch jeder! Denkste! Das Stöbern in alten Dokumenten erfordert höchste Konzentration. Denn die Unterlagen sind nicht nur oft unvollständig, sondern vergilbt, abgegriffen oder beschädigt. Und das Schlimmste: Geschrieben wurde in Kurrentschrift oder in der sogenannten Altdeutschen Schrift. Mit Buchstaben, die heute niemand mehr in der Schule lernt. Da heißt es dann Wort für Wort entziffern. Deshalb: Zeit mitbringen!

Wartezeiten - sind ein wichtiges Thema! Wartezeiten können dem Hobby-Genealogen den letzten Nerv rauben. Wenn das Fernsehen kommt, öffnen sich die Archive recht schnell, aber die vielen Anfragen von Privatleuten sorgen für lange Wartezeiten. Deshalb: Immer vorher anrufen, eine Termin vereinbaren und sich in Geduld fassen.

Gebühren - bleiben oft nicht aus. Bitte beachten Sie die jeweilige Gebührenordnung der Archive. Diese sind meist online nachzulesen oder können telefonisch erfragt werden.

Zuletzt aktualisiert: 31. Januar 2017, 14:59 Uhr