Die Spur der Ahnen | 16.11.2016 Vom Nazi-Opfer zum SS-Täter? - Die unheimliche Verwandlung meines Urgroßonkels

David Löblich mit einem Bild seines Urgroßonkels
Bildrechte: Spur der Ahnen/Katja Herr

In der Familiengeschichte von David Löblich aus Aschersleben gibt es eine dunkle Stelle: Bertus Adelerhof, sein Urgroßonkel. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist "Onkel Beppo" verschwunden, von dem die Großtante immer wieder schwärmt. Der 18-Jährige will unbedingt herausfinden, was es mit den Legenden um den Urgroßonkel auf sich hat.

Niederländischer Zwangsarbeiter oder SS-Mann?


Ein netter und guter Mann sei er gewesen, erzählt die Tante. Aber es gibt viele widersprüchliche Details. Bertus Adelerhof soll als gebürtiger Niederländer mitten im Krieg in Magdeburg Zwangsarbeiter gewesen, aber später zur Waffen-SS gegangen sein. Danach verschwand er auf Nimmerwiedersehen, seine deutsche Frau hat ihn vermutlich in den 1950er-Jahren für tot erklären lassen.


Die Recherche führt nach Salzburg

Ein junger und ein alter Mann gehen über eine Brücke
David trifft einen Zeitzeugen, der seine Recherche mit überraschenden Informationen vorantreibt Bildrechte: MDR/Katja Herr

Bei seinen Recherchen entdeckt David im österreichischen Salzburg einen Mann mit gleichem Namen und demselben Geburtsdatum, der 1976 verstorben ist. Ein Zufall? Oder ist das sein unbekannter Urgroßonkel? Wie kam er dorthin? Und was hat er im Krieg getan: War er ein Opfer der Nazis oder ist er in der SS selbst zum Täter geworden? David Löblich macht sich auf den Weg, die Wahrheit herauszufinden.

Zuletzt aktualisiert: 16. November 2016, 11:59 Uhr