Winfried Glatzeder im Archiv
Winfried Glatzeder recherchiert im Archiv zur Geschichte seines Großvaters. Bildrechte: Die Spur der Ahnen

Die Spur der Ahnen | 11.01.2017 Winfried Glatzeder: Die geheimnisvolle Karriere meines Großvaters

TV-Star Winfried Glatzeder ist bei den Großeltern aufgewachsen. Papiere aus dem Nachlass des Opas werfen Fragen auf: Wie wurde der schwerreiche Unternehmer zum geschassten Stadtbürgermeister, dessen Witwe Hilfe brauchte?

Winfried Glatzeder im Archiv
Winfried Glatzeder recherchiert im Archiv zur Geschichte seines Großvaters. Bildrechte: Die Spur der Ahnen

Im April 45, kurz vor Kriegsende, kommt Winfried Glatzeder im Ostseebad Zoppot zur Welt. Nur Tage vorher hat die Rote Armee Zoppot und das benachbarte Danzig erobert. Dass dass der kleine Winfried in der zerstörten Stadt überhaupt überlebt, verdankt er Gustav Adolf Werner, seinem Großvater, der später auch einen großen Teil der Erziehung übernimmt.

Funktionär in Ost-Berlin

Spur der Ahnen - Gustav Adolf Werner
Der Großvater von Winfried Glatzeder: Gustav Adolf Werner Bildrechte: Winfried Glatzeder

Nach dem Krieg macht der Großvater als Funktionär in Ost-Berlin Karriere, er wird Bezirksbürgermeister und Abgeordneter im ersten DDR-Parlament. Doch 1953 ändert sich plötzlich alles: Gustav Adolf Werner verliert alle seine Ämter. Als er drei Jahre später stirbt - Winfried ist gerade elf Jahre alt - hinterlässt der Großvater eine rätselhafte Liste: Angeblich der Besitz, den die Familie bei der Flucht aus dem heutigen Polen zurücklassen musste. Eine Firma, mehrere Häuser, kostbare Gemälde. Auf 905.000 Reichsmark wird auf dem Papier der Wert geschätzt - heute wären das mehr als drei Millionen Euro.

Die Karriere des Großvaters wirft immer mehr Fragen auf. Winfried Glatzeder macht sich auf die Spuren seines Großvaters und beginnt in Soppok bei seinem Geburtshaus.

Reicher Bauunternehmer

Blick auf ein Wohnhaus mit Erker
Bildrechte: Die Spur der Ahnen

Allein das Gebäude ist schon eine Überraschung, da der Großvater ein reicher Bauunternehmer war und auf den Familienfotos herrschaftliche Zimmer mit pompösen Luxusmöbeln zeigen. Was war Gustav Adolf Werner tatsächlich für ein Mensch? Wie kann das gehen, vom millionenschweren Bauunternehmer, zum DDR-Funktionär und dann der plötzliche Sturz ins Bodenlose? War er Kommunist? War er Kapitalist? Und warum endet die blendende DDR-Karriere so abrupt? Winfried Glatzeder geht auf eine spannende Spurensuche mit der Redaktion "Die Spur der Ahnen".

Zuletzt aktualisiert: 10. Januar 2017, 15:11 Uhr