Doch kein Champagner

Wie heißt es so schön: man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.  Ganz so entspannt war der erste Wahlabend dann doch nicht, wie im letzten Blog behauptet.  Wir sind nicht einmal dazu gekommen, unser Redaktions-Wahl-Tipp Spiel auszuwerten, geschweige denn dazu, den Champagner des besten Tippers zu trinken…Seit gestern abend 20 Uhr – als dann die Katze  bezüglich der Wahlergebnisse  aus dem Sack war – ging es nämlich doch ganz schön rund.  Erst die Überraschung mit Le Pen,  die mehr als 6 Millionen Franzosen gewählt haben.  Das schreit natürlich nach Erklärungen und Einschätzungen. 

Außerdem haben Sarkozy und Hollande sich erst viel später als angekündigt zu ihrem Wahlergebnis geäußert.  Erst um 22 Uhr gab es Töne – da musste ich dann ganz schön routieren, denn eigentlich war der Beitrag für die Abendsendungen um 21.30 Uhr angekündigt.

Heute dann Reaktionsbeiträge und viele Live-Gespräche. Jetzt hat mir dieser Wahltag auch journalistisch doch Spass gemacht, das nötige Mass Stress war doch vorhanden :-)   . Ganz abgesehen davon, dass die nächste Zeit journalistisch auf jeden Fall spannend wird!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Korrespondenten-Arbeit veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.