Privatkonzert mit Herbie Hancock und Co

Lebende Legende: Herbie Hancock

Zur Zeit feiert die Unesco den ersten Welt-Jazztag.  Das fing am Freitag in Paris an, jetzt sind New Orleans und New York dran.  An und für sich eine tolle Sache.  Doch ich werde den Eindruck nicht los, dass die Unesco-Beamten sich vor allem selber auch was Gutes damit getan haben.  Denn das hochkarätige Abschlusskonzert war für die Öffentlichkeit nicht zugänglich!

Soviele Jazzstars auf einen Haufen: Herbie Hancock, Dee Dee Bridgewater, Markus Miller, Barbara Hendricks, Hugh Masekela, Klaus Doldinger und und und.  Alle waren am Freitag in Paris in den Räumen der Unesco.  Sie haben Masterclasses abgehalten und an Podiumsdiskussionen teilgenommen.  Dafür konnten sich Interessierte per Internet anmelden.  Und so kamen auch rund 2000 Jazz-Fans, die ihr Glück nicht fassen konnten, an so einer Veranstaltung kostenlos teilnehmen zu können.

So weit so gut.  Doch der Höhepunkt der Veranstaltung war zweifelos das Konzert am Abend, wo alle Jazzgrößen gemeinsam gejammt haben.  Hier allerdings konnte der Gemeinsterbliche nicht an Karten kommen.  Im Internet stand dazu nur “im ausgewählten Kreis”.  Offenbar also  Unesco-Mitarbeiter, deren Freunde – und ja Journalisten wie ich.  Das alles finanziert mit Geldern der Unesco.  Warum die Karten für dieses Ausnahmekonzert nicht im freien Verkauf zu erhalten waren, verstehe ich nicht. 

Natürlich wurde das alles live im Internet übertragen und es haben wohl auch viele zugeschaut – aber es hat trotzdem ein Geschmäckle.

Als Journalist Fragen dazu zu stellen, kann man sich auch schenken.  Die Pressestelle der Unesco ist vor allem Profi darin, diese lästigen Journalisten zu ignorieren oder abzuwimmeln. 

Immerhin gibt es die ungemein rührige deutsche Ständige Vertretung bei der Unesco.  Über die Mitarbeiter hier haben wir überhaupt mitbekommen, dass der Welt-Jazz-Tag stattgefunden hat.  Und dadurch haben es auch einige deutsche Radiohörer erfahren, immerhin.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Korrespondenten-Arbeit veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.