Erster Einsatz als VJ: Frostig!

Der Wecker klingelt. Ich hasse den Wecker! Es ist vier Uhr morgens. Die Uhrzeit spricht für sich … Strumpfhose, Skihose, Unterhemd, T-Shirt, zwei Fließpullover, Skijacke, Schal, Mütze und dicke Wollsocken – das Zwiebelprinzip macht aus mir ein rotes Michelinmännchen. Aber das Aussehen ist heute vollkommen egal.

Denn ich mache mich auf den Weg zum Weingut Zahn in Großheringen zwischen Naumburg und Apolda. Dort hat man genauso wenig geschlafen wie ich – man hat das Thermometer beobachtet: Minus 12 Grad! Die Winzer sind wohl die einzigen, die sich über den extremen Kälteeinbruch freuen. Denn nur bei mindestens minus 7 Grad Celsius kann Eiswein gelesen werden. Und da das nur alle vier bis fünf Jahre einmal geschieht, bin ich natürlich als VJ mit dabei, um alles für die Nachwelt festzuhalten.

In der Nacht ist es bekanntlich am kältesten und so fangen die Winzer schon kurz vor sieben an, die Trauben von den Sträuchern abzuknipsen. Und ich bin live dabei. Trauben in den Eimer, Eimer in die Wanne, Wanne in den Trog, Trog in den Kelter, Saft in die Kanne … Ta-da! Knapp vier Stunden später: Fertig ist der Eisweinmost und ich bin eine der ersten, die den kalten Sirup kosten darf. Mein Magen sagt Danke. Und auch meine Fingerkuppen, die aus den halben Handschuhen herauslugen, fangen schon langsam an zu kribbeln. Ich denke kurz über Amputation nach.

Bildrechte: Klaus Jäger

Als ob sie nie was anderes gemacht hätte

Aber immerhin habe ich alles auf Band. Wenn auch technisch grenzwertig, wie mir die Cutterin später sagen wird, denn einige Bilder sind irgendwie unscharf. Lag es an mir, an der Technik, an den Temperaturen? Wir werden es wohl nie erfahren. Doch der Beitrag wird gesendet. Der Aufmacher im Thüringen Journal am 31. Januar 2012 – und als im Macher-Insert zweimal mein Name auftaucht, taut auch mein Gesicht endgültig auf und ein großes Lächeln huscht über meine Lippen.

Und so sah das fertige Produkt dann am Ende aus:

Über Charlotte Kayatz

Als sonniges und neugieriges Gemüt aus der Kleinstadt hat Charlotte immer ein Lächeln auf den Lippen und spannende Fragen im Gepäck, die konnte sie schon Placido Domingo, Daniel Brühl und Stanislav Tillich stellen. Nach Aufenthalten in Berlin und Dublin freut sie sich nun auf neue Menschen, um deren Geschichten zu erzählen – wo immer sie auch wohnen. Mehr Informationen zu Charlotte Kayatz »
Dieser Beitrag wurde unter Praxis, Vol. 17 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.