Boxen | SES-Gala in Halle Die Bilder der Vorkämpfe

Roman Belaev und Ramon de la Cruz Sena
1. Kampf (Weltergewicht): Roman Belaev - Ramon de la Cruz Sena Den Kampfabend eröffneten Lokalmatador Roman Belaev (re.) und der Argentinier Ramon de la Cruz Sena. Der gebürtige Russe Belaev hatte in seinem 16. Profikampf in seiner Wahlheimat Halle zunächst Probleme in den Kampf zu finden. Sein 29-Jähriger Kontrahent war deutlich aktiver in der Anfangsphase. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Tom Pahlmann und Bartlomiej Grafka
2. Kampf (Halbschwergewicht): Tom Pahlmann - Bartlomiej Grafka Gegen den sechs Jahre älteren Polen fand Pahlmann nie richtig in den Kampf. Grafka war schnell auf den Beinen und entzog sich den Schlägen des SES-Boxers. Nach einigen guten Treffern des Polen färbte sich Pahlmanns Hose rot. Auch in diesem Kampf benötigte es am Ende die Punktrichter. Während Frank-Michael Maaß 58:56 für Grafka wertete, sahen Jürgen Langos und Oliver Briem das Duell ausgeglichen (57:57). Damit endete der Kampf mit einem Mehrheits-Unentschieden. Eine durchaus schmeichelhafte Entscheidung für Pahlmann. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Adam Deines und Björn Blaschke
4. Kampf (Cruisergewicht): Adam Deines - Björn Blaschke Deines nutze die Inaktivität seines Gegenübers aber viel zu wenig und zog sich so in den Ringpausen den Ärger von Trainer Dirk Dzemski (re.) zu, der seinem Schützling "Feigheit" unterstellte und mit "Konsequenzen" nach dem Kampf drohte. Auch in diesem Duell entschieden die Kampfrichter. Deines siegte klar und einstimmig nach Punkten (99:91, 99:91, 100:90). Da applaudierte auch sein Trainer wieder. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Felix Lamm und Jan Holec
6. Kampf (Halbweltergewicht): Felix Lamm - Jan Holec Dann machten sich jedoch die Strapazen des Abnehmens und das wenige Wasser im Körper von Lamm bemerkbar. Zusätzlich hatte er wie schon im Kampf gegen Schuster im September des vergangenen Jahres Probleme mit seiner Nase, die stark blutete und ihn so beim Atmen behinderte. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Roman Belaev und Ramon de la Cruz Sena
1. Kampf (Weltergewicht): Roman Belaev - Ramon de la Cruz Sena Den Kampfabend eröffneten Lokalmatador Roman Belaev (re.) und der Argentinier Ramon de la Cruz Sena. Der gebürtige Russe Belaev hatte in seinem 16. Profikampf in seiner Wahlheimat Halle zunächst Probleme in den Kampf zu finden. Sein 29-Jähriger Kontrahent war deutlich aktiver in der Anfangsphase. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Roman Belaev und Ramon de la Cruz Sena
1. Kampf (Weltergewicht): Roman Belaev - Ramon de la Cruz Sena Mitte des Kampfes konnte sich der ehemalige russische Jugendmeister aber immer besser in Szene setzen und bestimmte fortan das Geschehen in einem sehr intensiven Fight. Nach acht Runden mussten schließlich die Kampfrichter entscheiden. Das Urteil fiel mit 79:75, 80:74 und 80:74 vielleicht etwas zu deutlich für Belaev aus. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Tom Pahlmann und Bartlomiej Grafka
2. Kampf (Halbschwergewicht): Tom Pahlmann - Bartlomiej Grafka Als nächstes stiegen Tom Pahlmann (re.) und Bartlomiej Grafka aus Polen ins Quadrat. Der Greifswalder Pahlmann vom Team Deutschland war zuvor in elf Kämpfen immer siegreich aus dem Ring gekommen. Diese weiße Weste sollte wie Pahlmanns Hose in diesem Kampf aber erste Flecken bekommen. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Phillip Nsingi und Mykola Vovk
3. Kampf (Superweltergewicht): Phillip Nsingi - Mykola Vovk Über die geringste Erfahrung der SES-Boxer verfügt der Berliner Phillip Nsingi (re.). Im dritten Kampf des Abends bekam er es mit Mykola Vovk (ebenfalls aus Polen) zu tun. Nsingis Unerfahrenheit (zwei Kämpfe) merkte man ihm in der Anfangsphase auch des Öfteren an. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Phillip Nsingi und Mykola Vovk
3. Kampf (Superweltergewicht): Phillip Nsingi - Mykola Vovk Nach einer Rechten musste Nsingi in der dritten Runde zu Boden und wurde angezählt. Dann setzten bei seinem Kontrahenten jedoch Konditionsprobleme ein. Noch nie war Vovk in seinen sieben Kämpfen zuvor über mehr als vier Runden gegangen. Mit 58:56, 57:56 und 58:56 holte sich Nsingi einen knappen Sieg. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Adam Deines und Björn Blaschke
4. Kampf (Cruisergewicht): Adam Deines - Björn Blaschke Der erste von drei Titeln an diesem Abend wurde zwischen Adam Deines (re.) und Björn Blaschke ausgeboxt. Dabei ging es um die vakante Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht. Der ungeschlagene Deines zeigte dabei eine nicht ganz so gute Leistung. Allerdings hatte sein Kontrahent lediglich zwei Wochen Vorbereitungszeit auf den Kampf. So konnte er kaum Gefahr ausstrahlen und blieb die meiste Zeit über in der Defensive. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Lucie Sedlackova und Diana Kulinova
5. Kampf (Federgewicht): Lucie Sedlackova - Diana Kulinova Neben dem "Team Deutschland" gibt es beim Magdeburger Boxstall SES auch das "Team Tschechische Republik". Eine der Protagonistinnen daraus ist Lucie Sedlackova (li.). Im einzigen Frauenkampf des Abends bekam sie es mit der Slowakin Diana Kulinova zu tun. Beide Boxerinnen gingen ungeschlagen in den Kampf. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Lucie Sedlackova und Diana Kulinova
5. Kampf (Federgewicht): Lucie Sedlackova - Diana Kulinova Bereits in der ersten Runde schickte Sedlackova ihre Gegnerin auf die Bretter und dominierte auch in der Folge den Kampf nach Belieben. Innerhalb der zweiten drei Minuten wurde Kulinova (re.) erneut angezählt. Die von Ex-Weltmeister Lukas Konecny trainierte Tschechin war schließlich nach drei Runden dermaßen überlegen, dass Ringrichter Timo Habighorst den Kampf schließlich abbrach. Technischer K.o. in Runde drei lautete die offizielle Wertung. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Felix Lamm und Jan Holec
6. Kampf (Halbweltergewicht): Felix Lamm - Jan Holec Vor dem Hauptkampf war noch Felix Lamm an der Reihe. Auch in seinem Kampf ging es um einen Titel, die vakante Internationale Deutsche Meisterschaft. Eigentlich hätte es zur Neuauflage des Duells mit dem Hallenser Philipp Schuster kommen sollen. Dieser musste das Gefecht aber wegen einer Rückenverletzung eine Woche vor dem Kampfabend absagen. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Felix Lamm und Jan Holec
6. Kampf (Halbweltergewicht): Felix Lamm - Jan Holec Deswegen traf Lamm nun auf den Tschechen Jan Holec. Da dieser aber eine Gewichtsklasse unter Lamm boxt, musste der SES-Akteur im Vorfeld des Kampfes mächtig schwitzen und fast drei Kilo zusätzlich "abkochen". Dennoch dominierte der Nordhäuser das Duell bis zur Mitte der Distanz deutlich. Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Felix Lamm und Jan Holec
6. Kampf (Halbweltergewicht): Felix Lamm - Jan Holec Aber es reichte für einen Sieg für den 25-Jährigen Deutschen. Alle Punktrichter hatten Lamm auf ihren Zetteln vorne. 98:92, 96:94 und 99:91 lautete das Urteil. Nach dem Kampf sagte Lamm: "Die ersten fünf Runden waren ok. Dann habe ich nicht mehr so viel Luft bekommen. Jetzt wünsche ich Philipp Schuster schnelle Genesung, damit es bald zum Rückkampf kommt." Bildrechte: PHOTOWENDE/Bernd Wende
Alle (14) Bilder anzeigen