Tom Schwarz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Boxen in Magdeburg Tom Schwarz: Bizeps kleiner, Klappe größer

Es geht um den WBO-Intercontinental-Gürtel im Schwergewicht. Tom Schwarz ließ keinen Zweifel aufkommen, wer den Kampf gewinnen wird. Der Herausforderer Marcin Siwy hielt sich zurück.

Tom Schwarz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am 30. September fliegen im Magdeburger Maritim-Hotel wieder die Fäuste. Am Dienstag trafen sich die beiden Hauptkämpfer zu einer ersten Pressekonferenz. Die Rollen waren klar verteilt: Schwergewichtler Tom Schwarz gefiel sich in der Rolle des "Großmauls". Herausforderer Marcin Siwy, eine körperlich imposante Erscheinung, gab sich wortkarg und höflich.

Die Sache mit der Salzstange

Promoter und Veranstalter Ulf Steinforth ist ein Fan seines Boxers: "Wenn ein Kämpfer selbstbewusster ist, ist er ein Großmaul. Ich finde seine Art großartig." Und der Gelobte legte auch gleich in gewohnter Art und Weise los: "Ich glaube, man hat mich noch nie so krass gesehen. Ich respektiere ihn sehr, wir können uns alle drauf freuen. Ich werde ihn wie diese Salzstangen in eine Million Stücke zerbrechen." Er werde am Kampfabend in einer Form sein, wie "ihr mich noch nicht gesehen habt".

Siwy selbst beließ es bei wenigen Worten: "Wir wollen mit dem Gürtel nach Hause fahren. Schwarz ist ein guter Boxer. Der bessere möge gewinnen." Auf seinen imposanten Körper angesprochen, sagte Siwy: "Das ist alles Natur. Ich wiege jetzt 115 Kilo, am Kampftag dann 108." Ein echter Knockouter ist die Nummer 79 der unabhängigen Computerweltrangliste trotz eines Bizeps-Umfangs von 53 Zentimetern wohl eher nicht. Nur zwei der letzten zehn Kämpfe konnte er vorzeitig gewinnen.

Marcin Siwy
Körperlich imposante Erscheinung: Marcin Siwy Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dzemski: Gegner stabil, aber schlagbar

Der Trainer von Tom Schwarz, Dirk Dzemski, weiß bei allen großen Tönen seines Schützlings, wie weit der Weg zu einer eventuellen WM-Chance noch ist. "Er ist auf dem Weg, muss aber noch viele Hürden überwinden.  Am 30. September hat er einen ungeschlagenen Gegner, Der wird ihm alles abverlangen. Der Weg ist steinig", sagte Dzemski. Auf den Kampf am 30. September angesprochen ist der Coach des WBO-Intercontinental-Meisters aber sicher: "Das wird eine harte Nummer. Wenn Tom das ordentlich löst, wird er aber klar siegen. Und meiner Meinung nach auch vorzeitig. Tom siegt durch K.o." Der MDR wird den Schwergewichtskampf am 30. September live übertragen.

Boxen | Boxen in Magdeburg Die Bilder der Pressekonferenz

Der erste verbale Schlagabtausch vor dem Schwergewichtsduell zwischen Tom Schwarz und Marcin Siwy am 30. September in Magdeburg war recht unterhaltsam. Dafür sorgten besonders SES-Kämpfer Schwarz und die Salzstangen.

Tom Schwarz betritt locker mit Sonnenbrille das Foyer des Maritim Hotels.
Tom Schwarz kommt locker lässig mit Sonnenbrille zur Pressekonferenz. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Tom Schwarz betritt locker mit Sonnenbrille das Foyer des Maritim Hotels.
Tom Schwarz kommt locker lässig mit Sonnenbrille zur Pressekonferenz. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
SES-Promoter Ulf Steinforth spricht während der Pressekonferenz.
Promoter Ulf Steinforth freut sich über das "Großmaul" Schwarz. "Das zeigt, dass er selbstbewusst ist", so der SES-Chef. Dennoch wolle man Marcin Siwy nicht unterschätzen. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Tom Schwarz (re.) im Interview mit den MDR-Reportern Eik Gallay und Sabrina Bramowski.
Nach der Pressekonferenz stehen noch die Einzelinterviews an. Tom Schwarz hier im Gespräch mit den MDR-Reportern Sabrina Bramowski (li.) und Eik Galley. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Dirk Dzemski im TV-Interview mit Eik Galley.
Und auch Trainer Dirk Dzemski wird noch zum "Einzelgespräch" gebeten. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Head-to-head mit Tom Schwarz (li.) und Marcin Siwy
Beim Kopf-an-Kopf-Duell macht schon mal Tom Schwarz den besseren Eindruck. Er hat ja auch einen K.o. versprochen. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Der große Saal im Maritim Hotel - Veranstaltungsort der großen SES-Gala am 30. September.
Und hier wird geboxt. Auch wenn der "Große Saal" im Maritim noch wenig Boxflair versprüht, ist er unter Kennern als das "Las Vegas in Magdeburg" bekannt. Erst im Januar dieses Jahres errang hier Agit Kabayel den EM-Titel im Schwergewicht. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Tom Schwarz posiert mit dem Inter-Conti-Gürtel und zeigt sein Tattoo mit der Aufschrift
Die Zukunft ist jetzt … Tom Schwarz posiert mit seinem WBO-Interconti-Gürtel und seinem "Future"-Tattoo. So schnell wie möglich will er das aktuell "Hüft-Gold" gegen einen WM-Titel eintauschen. Dafür muss er am 30. September zunächst die Hürde Marcin Siwy nehmen. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Das Podium der Pressekonferenz: SES-Trainer Dirk Dzemski, Tom Schwarz, SES-Promoter Ulf Steinforth, Marcin Siwy, sowie die Übersetzerin und ein weiteres Mitglied aus Siwys Team.
Volles Podium zur ersten Pressekonferenz. Neben den Hauptkämpfern Tom Schwarz (2.v.l.) und Marcin Siwy (3.v.r.) sind auch SES-Trainer Dirk Dzemski (li.), Ulf Steinforth (3.v.l.) und weitere Mitglieder aus dem Team von Siwy anwesend. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
SES-Trainer Dirk Dzemski (li.) lächelt über die Sprüche seines Schützlings Tom Schwarz.
Tom Schwarz (re.) ist gut drauf und haut einen Spruch nach dem anderen raus. Da muss auch sein Trainer Dirk Dzemski schmunzeln. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Marcin Siwy - der Gegner von Tom Schwarz - mit Übersetzerin und einem Teammitglied (v.l.n.r.)
Tom Schwarz‘ Kontrahent Marcin Siwy (li.) hält sich da etwas bedeckter. Natürlich wolle er gewinnen, aber er habe auch großen Respekt vor Schwarz und schon einige Kämpfe von ihm gesehen, sagt der Pole. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Tom Schwarz mit einer Packung Salzstangen
Die Salzstangen liegen nicht nur als Deko da. Tom Schwarz futtert sie die ganze Zeit und legt noch mal nach: "Ich werde ihn wie diese Salzstangen in eine Million Stücke zerbrechen."   Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Ein erster Staredown zwischen den beiden Hauptkontrahenten des Abends - Tom Schwarz (li.) und Marcin Siwy.
Ein paar schöne Bilder für die Fotografen. Tom Schwarz (1,97 m)  ist deutlich größer als Marcin Siwy. Dafür kann der mit einem Bizeps-Umfang von 53 Zentimetern punkten. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Tom Schwarz posiert in seiner Boxkleidung.
Aber auch Tom Schwarz muss seine Muckis nicht verstecken. Wessen Schlagkraft am Ende besser ist, wird sich im Ring zeigen. Für einen der beiden Duellanten wird die Kampfbilanz danach einen Makel haben. Bisher sind beide noch ungeschlagen. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Alle (13) Bilder anzeigen

rei

Ein Thema bei "MDR aktuell" MDR FERNSEHEN | Heute | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. August 2017, 14:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

16.08.2017 14:34 René Janetzko 4

Ich sehe Tom Schwarz nicht als SESs Nummer 1. Ich halte Agit Kabayel für talentierter.

16.08.2017 13:31 niklas 3

Das sich solche Rummelboxer nur durch laute Töne in den Vordergrund spielen ist bekannt, das passiert halt wenn man zuviele Schläge vor den Kopf bekommen hat...zum Schluß landet er eh als Brauereigaul bei Herr Steinforth Brauerei...ihr werden es sehen.

16.08.2017 02:07 Kanzler 2

Die große Klappe von Schwarz vor dem Kampf gegen den Polen erinnert mich an den jungen Feigenbutz. Wenn er nicht so enden soll, wie die Karlsruher Großklappe, sollte sich SES ein bissel mehr mit seinem angeblich besten Mann im Stall befassen. Der scheint mir abgehoben wie Bösel. Bissel mehr die Faust flach halten und die Salzstangen in Ruhe lassen....

15.08.2017 20:26 Uwe, Dresden 1

Bitte nicht, wieder ist dieser unsymphatische großmäulige Schwarz ein Thema. Der sollte sich zuallererst mal mit BOXEN beschäftigen, schon bei seinem Titelgewinn hat er mehr oder weniger, eigentlich mehr, auf seinen gegner eingedroschen, auch dann noch, als die Messen eigentlich gelesen waren. Das sind dann also Deutschlands talente?? Im Leben nicht, noch dazu kommt sicher wieder das Rundumprogramm, weinende Mutti, und ach was für ein Großer er doch schon sei. Er sah sich schon gegen Klitschko bereit.... Haste Töne. Vielleicht, hoffentlich schon diesmal an der Leistungsgrenze.