Boxen | SES-Gala in Magdeburg Bösel: "Ein Boxer will immer kämpfen!"

Dominic Bösel und Adam Deines bestreiten bei der Boxgala am Sonnabend die Hauptkämpfe für den verletzten Tom Schwarz. "Zwei für Einen" lautet das Motto. Promoter Ulf Steinforth spricht vom "Glück im Unglück".

Adam Deines (li.) und Dominic Bösel auf dem Podium der Pressekonferenz.
Adam Deines (li.) und Dominic Bösel werden die Hauptkämpfer am Sonnabend sein. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf

Die Verletzungsabsage von Tom Schwarz ist noch ganz frisch, aber beim SES-Boxstall blickt man trotzdem optimistisch Richtung Kampfabend am Samstag. Besonders Dominic Bösel ist sehr motiviert. "Ich bin Boxer. Wenn ich kämpfen kann, dann kämpfe ich", lautet seine klare Ansage vor dem Kampf gegen den Schweizer Alis Sijaric. Die kurze Vorbereitung sei für ihn auch kein Problem, verkündete er auf der Pressekonferenz am Dienstag. Nach einer Mandel-OP und dem deshalb "harten Sommer" hat er schon wieder alles auf den Rückkampf um die Europameisterschaft gegen Karo Murat ausgerichtet. Deswegen ist er auch voll im Training und sagte direkt zu, als er von der Verletzung Tom Schwarz' hörte.

Im Rückblick auf die Niederlage gegen Murat im Juli zeigte sich der Freyburger durchaus selbstkritisch. "Mir stand damals mein Stolz im Weg", so Bösel, der zwei Wochen vor dem EM-Fight erkrankt war und Antibiotika nehmen musste. Auf den Kampf verzichten wollte er aber nicht. Auch Promoter Ulf Steinforth fand klare Worte: "Dirk (Dzemski - SES-Trainer, Anm. der Red.) und Dominic haben Karo unterschätzt." Damit das nun nicht wieder passiert, wird sich gründlich vorbereitet. Eigentlich war der letzte Härtetest für Bösel im Oktober geplant, wird nun aber wegen der Verletzungsumstände vorgezogen. "Murat gegen Bösel Teil 2" soll dann im Dezember über die Bühne gehen.

Deines bekommt internationalen Titelkampf

Auch Adam Deines wurde erst kurzfristig angefragt und musste nicht zweimal überlegen: "Nachdem ich von Toms Unfall gehört habe, habe ich sofort zugesagt. Wir sind ja wie eine Familie." Zudem bekommt der 26-Jährige seinen ersten internationalen Titelkampf. Er boxt gegen den Argentinier German Rafael um die IBF-Intercontinental-Meisterschaft im Halbschwergewicht, wie der Magedeburger Boxstall am Mittwoch mitteilte. "El Lobo" (der Wolf) und Deines haben eins gemeinsam: ihre Schlagstärke. Der 33-Jährige, der in Mexiko lebt und trainiert, hat neun seiner 13 Siege vorzeitig errungen.

Deines steckt wie Bösel voll im Training. Zuletzt weilte er für zwei Wochen in Lettlands Hauptstadt Riga, wo er im Sparring mit WBC-Weltmeister Mairis Briedis zu überzeugen wusste. Außerdem schließt sich für Deines gewissermaßen ein Kreis. Sein Profidebüt gab er vor etwas mehr als zweieinhalb Jahren im Magdeburger Maritim Hotel, nun kann er im "Las Vegas von Magdeburg" seinen ersten internationalen Gürtel gewinnen.

Adam Deines.
Adam Deines steht vor seinem ersten internationalen Titelkampf. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf

Steinforth: "Glück im Unglück"

Ulf Steinforth will natürlich das Beste aus der aktuellen Situation machen und bezeichnet das Einspringen von Bösel und Deines als "Glück im Unglück". Zumal Bösel als Kapitän vom "Team Deutschland" noch immer das Zugpferd von SES ist, oder wie Steinforth es ausdrückt: die "Lok". Zudem verspricht er "eine großartige SES-Box-Gala im edlen Rahmen".

SES-Trainer Dirk Dzemski blickt ebenfalls optimistisch auf das Wochenende. Die kurze Vorbereitung sei keine Hindernis: "Da ist man als Trainer stolz, dass man solche Boxer hat, die auch kurzfristige Herausforderungen nicht scheuen und sich für das Team jeder Aufgabe stellen! Die Tage werden jetzt intensiv genutzt, um beide in den 'Feinheiten' noch auf die Gegner einzustellen. Ich traue beiden klare Siege zu!"

SES-Promoter Ulf Steinforth spricht während der Pressekonferenz. Im Hintergrund: Dominic Bösel.
SES-Promoter Ulf Steinforth mit "Lok" Dominic Bösel. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf

___
rho

Kommende Livestreams

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 26. September 2017 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2017, 16:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.