Stecker stecken in Mehrfachsteckdose
Bildrechte: Colourbox.de

Mehrfachsteckdosen in Flammen Wie lässt sich das Brandrisiko minimieren?

BRISANT | 08.03.2017 | 17:15 Uhr

Stecker stecken in Mehrfachsteckdose
Bildrechte: Colourbox.de

In den meisten Wohnungen gibt es zu wenige Steckdosen für Computer, Wasserkocher, Toaster, Fernseher und viele andere elektrische und elektronische Geräte. Die Lösung: Mehrfach-Steckdosen. An manche lassen sich bis zu zehn Geräte anstecken. Doch Vorsicht ist geboten: Immer wieder brennen ganze Häuser ab, wenn durch Überlastung die Kabel schmoren und Feuer fangen!

Hauptursache: Unsachgemäße Verwendung

Wer zu viele Stromfresser gleichzeitig über eine Mehrfachsteckdose betreibt, der riskiert, dass sie überhitzt. Fast immer ist eine unsachgemäße Verwendung schuld, sagt Jürgen Ripperger vom Verband der Elektrotechnik (VDE). "Passieren kann das, wenn man die Steckdose überlastet. Und das ist oftmals der Unwissenheit geschuldet", so Ripperger. "Denn auf der Steckdose gibt es eine Angabe. Und diese Angabe heißt in aller Regel 3.500 Watt. Das ist die Leistung. Und die sollte man natürlich niemals überschreiten." Zum Vergleich: Ein Kaffee-Vollautomat zieht fast 1.500 Watt, ein Wasserkocher mehr als 2.000. Werden beide zusammen betrieben, ist der Mehrfachstecker schon überlastet.

Vorsicht bei alten Mehrfachsteckdosen

Doch auch die Qualität des Materials spielt eine Rolle. Ralf Diekmann vom TÜV Rheinland weiß, dass in vielen Haushalten noch alte Mehrfachsteckdosen verwendet werden. Das ist eine echte Gefahr, sagt er. "Alte Mehrfachsteckdosen werden mit der Zeit nicht besser. Das heißt, das Material hat auch einen Alterungsprozess", sagt Dieckmann. Das fange bei den Zuleitungen an, die brüchig werden. "Über die Zeit korrodieren Teile von diesen Mehrfachsteckdosen. Dann kann es auch wieder zu einer Überhitzung kommen und im schlimmsten Fall einen Brand auslösen."

Zuletzt aktualisiert: 08. März 2017, 18:56 Uhr