Wegbereiter Europas Trauer um Altkanzler Helmut Kohl

BRISANT | 16.06.2017 | 17:15 Uhr

Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren in seiner Heimatstadt Ludwigshafen. Als Kanzler der Einheit ging der langjährige deutsche Regierungschef und CDU-Vorsitzende in die Geschichte ein.

Der langjährige Bundeskanzler Helmut Kohl ist tot. Die CDU Deutschland twitterte am Freitagnachmittag: "Wir trauern." Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, Kohl sei am Morgen in seinem Haus in Ludwigshafen gestorben. Kohl wurde 87 Jahre alt.

Seit Langem schon krank

Seit einem Sturz und Schädel-Hirn-Trauma 2008 war Kohl schwer krank und saß im Rollstuhl. 2015 hatte sich sein Zustand deutlich verschlechtert. Nach monatelangem Klinikaufenthalt kam er aber wieder zu Kräften. Im April 2016 hatte er in seinem Haus im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim noch Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban empfangen.

16 Jahre Kanzler

Kohl hat von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler die Geschicke der Bundesrepublik Deutschland gelenkt. Mit 16 Jahren an der Spitze einer deutschen Regierung war der Pfälzer solange im Amt wie kein Kanzler vor oder nach ihm. Kohl war Wegbereiter der Europäischen Union und einer gemeinsamen europäischen Währung. 25 Jahre - von 1973 bis 1998 war er Bundesvorsitzender der CDU.

Helmut Kohl Aus dem Leben eines Kanzlers

Wie kaum ein anderer Politiker prägte und polarisierte Helmut Kohl das Land. Der langjährige deutsche Regierungschef und CDU-Vorsitzende ging als "Kanzler der Einheit" in die Geschichte ein.

Helmut Kohl, 1973
Ein Bild von 1973: In jenem Jahr übernahm Kohl - 43-jährig - die Führung in der CDU und organisierte die Partei neu.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im:
Radio | 16.06.2017 | 17:30 Uhr
Fernsehen | 16.06.2017 | 17:45 Uhr
Bildrechte: IMAGO
Helmut Kohl, 1973
Ein Bild von 1973: In jenem Jahr übernahm Kohl - 43-jährig - die Führung in der CDU und organisierte die Partei neu.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im:
Radio | 16.06.2017 | 17:30 Uhr
Fernsehen | 16.06.2017 | 17:45 Uhr
Bildrechte: IMAGO
Helmut Kohl 1982
Kohl kam 1982 durch ein Misstrauensvotum im Bundestag an die Macht. Er löste SPD-Kanzler Helmut Schmidt ab. Bildrechte: IMAGO
Helmut Kohl, zusammen mit seiner Frau Hannelore und den Söhnen Peter (2. von rechts) und Walter (1973)
Hier Kohl privat: mit seiner ersten Frau Hannelore und seinen beiden Kindern Peter und Walter. Sie hatten stark unter dem Prominenten-Leben ihres Vaters gelitten. Bildrechte: IMAGO
Michail Gorbatschow und Helmut Kohl unterzeichnen den Vertrag zur Deutschen Einheit
Kohls politisches Meisterstück war die deutsche Wiedervereinigung im Jahre 1989, für die er auch vom damaligen sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow (links) grünes Licht bekam. Die BRD zahlte im Gegenzug einen Milliardenkredit an die Sowjetunion. Bildrechte: dpa
Bundeskanzler Helmut Kohl neben Arbeitsminister Norbert Blüm und Hans Klein während einer Kundgebung in Dresden.
Kohl galt 1989 in Ostdeutschland als Sympathieträger, wohl auch dank seines Versprechens, schon bald in den neuen Bundesländern für "blühende Landschaften" zu sorgen. Das Bild zeigt Kohl im Dezember 1989 auf einer Kundgebung in Dresden. Bildrechte: IMAGO
Eireste tropfen dem ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl in Halle (Saale) von der Brille, während er versucht, den Eierwerfer in der ihm ansonsten zujubelnden Menge ausfindig zu machen (Archivfoto vom 10.05.1991).
Nach der Wiedervereinigung kam jedoch die Ernüchterung. Mit dem Niedergang der ostdeutschen Industrie kam es zu massenhafter Arbeitslosigkeit im Osten Deutschlands. Bei einem Besuch Kohls in Halle am 10. Mai 1991 entlud sich der Frust. Der Kanzler der Deutschen Einheit wurde mit Eiern beworfen. Bildrechte: dpa
Der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl (l) und der französische Präsident Francois Mitterrand (r) sind am 1. Juni 1993 in der französischen Stadt Beaune in ein Gespräch vertieft.
Für seine Zustimmung zur Deutschen Einheit forderte Frankreichs Präsident François Mitterrand eine beschleunigte Einführung der Europäischen Währungsunion. 1989 hatte Kohl den Prozess noch abgebremst. Bildrechte: dpa
Helmut und Hannelore Kohl
Bei der Bundestagswahl 1998 verliert Kohls Partei über sechs Prozentpunkte: Kohl musste abtreten, SPD und Grüne übernahmen die Regierungsmacht. Der "schwarze Riese" überließ Wolfgang Schäuble den CDU-Parteivorsitz. Bildrechte: IMAGO
Helmut Kohl stellt seine Spendensammelaktion der Presse vor.
Schon wenig später stolperte Kohl über die Spendenaffäre. Der einstige Kanzler soll bis zu zwei Millionen DM aus unbekannten Quellen erhalten haben. Er weigerte sich zu sagen, woher das Geld stammte. Bildrechte: IMAGO
Das Grab von Hannelore Kohl
Nach dem politischen Drama erlebte Kohl wenig später eine private Tragödie. Kohls Frau Hannelore litt seit Jahren an einer unheilbaren Lichtallergie. Nach 41 Ehejahren nahm sie sich 2001 im Haus in Oggersheim das Leben. Bildrechte: Uwe Anspach/dpa
Helmut Kohl im Rollstuhl
Im gleichen Jahr erlitt Kohl bei einem Sturz ein Schädel-Hirn-Trauma. Seither saß er im Rollstuhl, das Sprechen fiel ihm schwer. Bildrechte: IMAGO
Kohl-Buch
2014 veröffentlichte der Journalist Heribert Schwan, der viele Jahre lang Kohls Schreiber war, das Buch "Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle". Weil er darin Internas ausplauderte, ging Kohl rechtlich dagegen vor. Gewisse Passagen mussten geschwärzt werden, in denen Kohl drastische Urteile über frühere Weggefährten fiel.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im:
Radio | 16.06.2017 | 17:30 Uhr
Fernsehen | 16.06.2017 | 17:45 Uhr
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (12) Bilder anzeigen

Kanzler der Einheit

Als Kohls größter Erfolg gilt die deutsche Wiedervereinigung. Der CDU-Chef erkannte nach der Friedlichen Revolution in der DDR 1989, dass das Fenster für die deutsche Einheit nur kurz geöffnet sein würde. Unter Hochdruck handelte er mit den Staats- und Regierungschefs der USA, Russlands, Großbritanniens, Frankreichs sowie den Verantwortlichen der Europäischen Union die Modalitäten für die Deutsche Einheit aus.

Ziehvater von Merkel

Von 1969 bis 1976 war der geborene Ludwigshafener Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. Anfang der 90er-Jahre war Kohl Ziehvater von Angela Merkel in Bundesregierung und Partei. Wegen einer Spendenaffäre, in die Kohl maßgeblich verwickelt war, forderte Merkel Ende der 90er-Jahre als damalige CDU-Generalsekretärin die Partei zur Loslösung vom Übervater auf. Ihr Verhältnis zu Kohl blieb bis zuletzt belastet.

Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2017, 18:54 Uhr