Geburtstag auf dem Grimaldi-Felsen Caroline von Hannover wird 60

BRISANT | 23.01.2017 | 17:15 Uhr

Ein Leben zwischen Glamour und Tragik: Prinzessin Caroline wird 60. Eine große Feier wird es zum runden Jubiläum aber nicht geben.

Prinzessin Caroline von Hannover
Bildrechte: dpa

Sie mag eine der glamourösesten Prinzessinnen Europas sein. Doch von Partys hält Caroline von Monaco nicht viel. Vor zehn Jahren, an ihrem 50. Geburtstag, war sie in Straßburg und warb vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats für mehr Kinderschutz. Schließlich ist sie Präsidentin der Kinderhilfsorganisation AMADE, einst gegründet von ihrer Mutter, Hollywood-Ikone Grace Kelly. Zu ihrem 60. Geburtstag ist ebenso Diskretion angesagt. Eine öffentliche Feier werde nicht vorbereitet, verlautete aus dem Fürstenpalast in ihrer Heimat Monaco.

Beziehungsstatus unklar

1999 heiratete Caroline von Monaco den Welfen-Prinz Ernst August von Hannover und trägt seit dem den offiziellen Titel Königliche Hoheit Prinzessin Caroline von Hannover. Doch auch in Niedersachsen wird die medienscheue Adelige nicht feiern. Schon seit Jahren wurde sie nicht mehr an der Seite ihres dritten Ehemanns gesehen. Zum Zustand dieser Ehe, der Caroline den Titel einer Königlichen Hoheit verdankt, schweigen sowohl der monegassische Fürstenhof als auch das Haus der Welfen.

Sonne, aber auch viel Schatten

Fürstin Gracia Patricia winkt von einem Balkon am 19.04.1958 in Monte Carlo mit ihrem Sohn Prinz Albert auf dem Arm der monegassischen Bevölkerung zu, rechts trägt ihr Gatte Fürst Rainier III. von Monaco Töchterchen Prinzessin Caroline.
19. April 1958: Fürstin Gracia Patricia mit Prinz Albert auf dem Arm, ihr Gatte Fürst Rainier III. von Monaco hält Prinzessin Caroline. Bildrechte: dpa

Überhaupt gibt es in Carolines Biografie neben praller Sonne auch viel Schatten. Ihre erste Ehe mit dem französischen Playboy Philippe Junot wurde nach nur zwei Jahren geschieden. Ihr zweiter Ehemann, Stefano Casiraghi, verunglückte am 3. Oktober 1990  bei einem Rennbootunfall tödlich - nur sieben Jahre nach der Hochzeit. Caroline, die älteste Tochter des 2005 gestorbenen Fürsten Rainier III., war damals gerade mal 33 Jahre alt. Die drei gemeinsamen Kinder Andrea, Charlotte und Pierre wurden Halbwaisen. Bereits 1982 war Carolines Mutter bei einem Autounfall aus dem Leben gerissen worden.

Nach diesem Unglück musste Caroline Louise Marguerite Grimaldi Verantwortung übernehmen, stieg an der Seite ihres Vaters Rainier zu einer Art "First Lady" des Ministaats auf. "Ich erfülle nur meine Pflicht und warte darauf, dass mein Bruder heiratet", bekannte die Adelige einst in einem Interview vor gut 20 Jahren. Doch dieser Schritt sollte noch etwas dauern. Ihr ein Jahr jüngerer Bruder Fürst Albert II. gab erst mit 53 - vor fünfeinhalb Jahren - der aus Südafrika stammenden Charlene Wittstock das Jawort. Das Paar hat inzwischen Zwillinge im Alter von zwei Jahren.

Die nächste Generation rückt nach

Inzwischen rückt die neue Generation des Monaco-Clans ins Rampenlicht - und lässt dabei auch früheres Leid vergessen. Carolines Kinder sind dabei stilprägend. So heiratete ihr jüngster Sohn Pierre Casiraghi (29) vor eineinhalb Jahren die aus einer alten italienischen Aristokratenfamilie stammende Beatrice Borromeo. Tochter Charlotte Casiraghi (30) ist häufig in Hochglanzblättern zu sehen und hat einen drei Jahre alten Sohn namens Raphaël.

Auf Bildern der fürstlichen Familie kann man auch Alexandra Prinzessin von Hannover (17) entdecken, die gemeinsame Tochter von Caroline und Ernst August Prinz von Hannover. Der 62-Jährige fehlt dagegen schon seit Jahren bei gesellschaftlichen Ereignissen in Monaco - bereits bei Fürst Alberts Hochzeit im Jahr 2011.

Charlotte und Pierre Casiraghi (l-r), Prinzessin Caroline von Hannover, Fürst Albert und Prinzessin Charlene beim
Charlotte und Pierre Casiraghi, Prinzessin Caroline von Hannover, Fürst Albert und Prinzessin Charlene beim "Bal de la Rose du Rocher" in Mont Carlo (v.l.). Bildrechte: dpa

Zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2017, 16:57 Uhr