Das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Maxima grüßt Zuschauer während eines Fußweges durch Grünau, einem Plattenbauviertel aus DDR-Zeiten, in Leipzig (Sachsen).
Bildrechte: dpa

Willem-Alexander und Máxima Niederländisches Königspaar zu Besuch in Leipzig

BRISANT | 09.02.2017 | 17:15 Uhr

Das niederländische Königspaar besucht Leipzig. Während des zweitägigen Aufenthaltes geht es um die Themen Energie, Wohnen und Wirtschaft. Die Royals haben am Donnerstag junge Firmen und die größte Plattenbausiedlung der ehemaligen DDR in Grünau besichtigt.

Das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Maxima grüßt Zuschauer während eines Fußweges durch Grünau, einem Plattenbauviertel aus DDR-Zeiten, in Leipzig (Sachsen).
Bildrechte: dpa

Vier Tage lang tourt das niederländische Königspaar durch Mitteldeutschland. Nach Erfurt und Weimar sind König Willem-Alexander und Königin Máxima Mittwochabend in Leipzig eingetroffen. Begleitet werden sie von einer Handelsdelegation.

Abendessen und Energiebörse mit Tillich

Zunächst stand ein Termin in der Kongresshalle am Zoo auf dem Programm. König Willem-Alexander und Königin Máxima nahmen an einem Dinner mit Vertretern der Wirtschaft teil, zu dem die niederländische Außenhandelsministerin Lilianne Ploumen geladen hatte. Begrüßt wurden sie von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung. Auch der Europäischen Strombörse EEX statteten die royalen Gäste einen Besuch ab.

Besuch im Gründerzentrum

Am Donnerstag statteten die Royals dem Leipziger Gründerzentrum "SpinLab - The HHL Accelerator" einen Besuch ab. König Willem-Alexander und Königin Máxima haben dort junge Kreative aus Sachsen und den Niederlanden getroffen, die mit ihren Firmen die ersten Schritte über das Zentrum machen konnten. Auf dem alten Industrie-Areal tummeln sich jede Menge Künstler und Start-Ups.

Fähnchenspalier in Grünau

Zahlreiche Menschen jubeln dem niederländischen Königspaar in Leipzig zu.
Zahlreiche Menschen nutzten die Gelegenheit und begrüßten das niederländische Königspaar bei ihrem Besuch in Leipzig. Bildrechte: MDR/Ines Adam

Kindergartenkinder und auch viele Erwachsene haben das Königspaar in Leipzig-Grünau empfangen. Das Königspaar schritt in dem Plattenbauviertel durch ein Spalier fähnchenschwenkender Neugieriger. König Willem-Alexander sprach von einem "warmen Empfang". Passend dazu kamen die ersten Sonnenstrahlen durch, als das Königspaar über den Grünauer Markt lief. Dabei machten sie auch am Käsestand des gebürtigen Niederländers René Lang Halt. Lang kommt gebürtig aus den Niederlanden, lebt aber schon seit 26 Jahren in Leipzig und freute sich sehr über den königlichen Besuch an seinem Stand.

Anschließend informierten sich die royalen Gäste im Quartiersmanagement des Stadtteils über die Erfahrungen, die im ehemals zweitgrößten Plattenbauviertel der DDR nach der Wende im Stadtumbau gemacht wurden. Lebten einst bis zu 85.000 Menschen in dem Wohngebiet, sind es heute noch etwa 40.000. Mit dem Umbruch verbunden war nicht nur der Abriss von Wohnungen, auch soziale Fragen mussten gelöst werden.

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Königin Máxima in Leipzig.
Bildrechte: MDR/Ines Adam

Goldenes Buch und Grüne Chemie

Etwas traditioneller ging es am Nachmittag im Alten Rathaus zu: König und Königin trugen sich in das Gästebuch des Freistaates und das Goldene Buch der Stadt Leipzig ein. In seiner anschließenden Tischrede bekannte König Willem-Alexander, dass Leipzig für ihn ein besonderer Ort ist, da es die erste Stadt im Osten Deutschlands war, mit der er Bekanntschaft machte.

Als Pilot von Martinair war ich kurz nach der Wende hier, die im Oktober 1989 begonnen hat. Überall las man "Leipzig Heldenstadt" und die Menschen strahlten vor Stolz. Es waren drei Tage, die ich niemals vergessen werde.

König Willem-Alexander

Vor dem Alten Rathaus hatten sich einige Hundert Leipziger versammelt, um die niederländischen Royals zu begrüßen. Unter ihnen waren auch Ellen und ihre Tochter Annelies Westert. Sie sind aus Borna gekommen und stimmten fröhlich "Oranje boven" an, als Oberbürgermeister Burkhard Jung das Königspaar in Empfang nahm. "Ich finde es gut, dass die beiden so locker und normal sind", sagte Annelies Westert.

Grüne Chemie, Kreislaufwirtschaft und Bioenergie

Nach dem Mittagessen besucht das Paar eine Veranstaltung zum Thema "Biobasierte Chemie" mit Fachleuten aus Deutschland und den Niederlanden. Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und dem Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) werden sich die Staatsgäste auch über Grüne Chemie, Kreislaufwirtschaft und Bioenergie informieren. Im Beisein des Königspaars sollen dann zwei Kooperationsabkommen zwischen deutschen und niederländischen Partnern unterzeichnet werden.

Gedenkstätte für Zwangsarbeit

Zum Abschluss seines Besuchs in Sachsen besuchte das Königspaar die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. Im Nordosten der Stadt befindet sich heute das Gelände des Wissenschaftsparks - früher stand dort eine Rüstungsfabrik, in der zu NS-Zeiten auch viele Frauen und Männer aus den Niederlanden zur Zwangsarbeit verpflichtet waren.

Zuletzt aktualisiert: 09. Februar 2017, 22:02 Uhr

Royal