Von Erdbeben zerstört Prinz Charles besucht Amatrice

BRISANT | 03.04.2017 | 17:10 Uhr

Prinz Charles in Italien
Bildrechte: dpa

Prinz Charles bereist gerade mehrere Länder der Europäischen Union - als Teil einer Charmeoffensive des britischen Königshauses inmitten der Brexit-Vorbereitungen. Am Sonntag hat er Amatrice in Mittelitalien besucht. Mit einem Schutzhelm auf dem Kopf besichtigte der britische Kronprinz die eigentlich gesperrte "rote Zone", das Zentrum der Zerstörungen. "Es ist eine erschreckende Szene der Zerstörung", sagte Charles, als er an den Trümmern der Kirche Sant'Agostino vorbeikam. Der 68-Jährige traf Überlebende der Katastrophe vom vergangenen August und drückte ihnen und den Rettungskräften seine Bewunderung aus.

Überlebenden der Katastrophe begeistert

Prinz Charles legt am 02.04.2017 in Amatrice (Italien) Blumen auf einem Gedenkstein für die Opfer des Erdbebens.
Für die Opfer des Erdbebens: Prinz Charles hat in Amatrice Blumen niedergelgt. Bildrechte: dpa

"Ich wünschte, ich könnte mehr für Sie tun, Ihre Belastbarkeit ist bewundernswert", sagte Charles im Gespräch mit einem Einwohner. Für manch einen war aber schon der Besuch aus Großbritannien ein kleiner Trost: "Es war eine wunderbare Geste der menschlichen Wärme, ich war den Tränen nahe", sagte der 75-jährige Carmine Monteforte, der geduldig gewartet hatte, um den Prinzen zu sehen. "Sein Besuch hat ganz bestimmt die Moral der Leute hier gestärkt."

Die 65-jährige Marina Torredi sagte, sie habe dem Prinzen erzählt, dass sie bei dem Beben ihren Ehemann verloren habe. "Er war sehr bewegt, er hat mich in den Arm genommen", erzählte Torredi. "Es war ein sehr emotionaler Moment."

Fast 300 Menschen ums Leben gekommen 

Ende August waren bei dem Beben der Stärke 6 in Mittelitalien fast 300 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen in dem Sommer-Ferienort Amatrice. Die Straßen in der Region sind noch immer beschädigt. Deshalb war Charles von Florenz aus per Hubschrauber nach Amatrice gekommen.

Der britische Thronfolger Prinz Charles besucht die Erdbebenstadt Amatrice
Bildrechte: dpa

Von Rumänien bis Österreich

Charles' und Camillas Reise begann am Mittwoch in Rumänien und endet am kommenden  Mittwoch in Österreich. Am Freitag waren die beiden in Florenz eingetroffen. Am Samstag machten sie einen Abstecher nach Neapel. Am Montag stehen nochmals Termine in Florenz auf dem Programm, bevor Charles und Camilla am Dienstag Papst Franziskus im Vatikan treffen. Charles' Sohn William und dessen Ehefrau Kate hatten kürzlich Paris besucht.

Zuletzt aktualisiert: 03. April 2017, 20:40 Uhr

Aktuelle royale Themen