Nach Anschlag von Manchester Queen Elizabeth II. spendet jüngsten Opfern Trost

BRISANT | 26.05.2017 | 17:15 Uhr

Königin Elizabeth II. spricht mit Millie Robson, 15, und ihrer Mutter.
Die Queen am Krankenbett der 15 Jahre alten Millie Robson. Bildrechte: IMAGO

Die britische Queen Elizabeth II. hat Opfer des Terroranschlags von Manchester im Royal Manchester Kinderkrankenhaus besucht. Insgesamt werden dort zwölf Mädchen und Jungen behandelt, die bei der Attacke nach einem Popkonzert der Sängerin Ariana Grande Verletzungen erlitten hatten.

Queen muntert Ariana-Grande-Fans auf

Die Queen suchte das Gespräch mit den Kindern und sagte den Ariana-Grande-Fans, dass die Künstlerin eine "sehr gute Sängerin" sei. "Sie klingt sehr, sehr gut", sagte die 91-Jährige über den Teenie-Star. Die Königin fragte die 15-jährige Millie Robson, die schwere Beinverletzungen hat, ob sie das Popkonzert vor dem Attentat wenigstens genießen konnte. Das Mädchen berichtete ihr, dass sie die Eintrittskarten gewonnen hatte und den Star im Backstage-Bereich treffen durfte.

Die Attacke sei "furchtbar" und "sehr böse", sagte die Monarchin der 14-jährigen Evie Mills. In Gesprächen mit dem Krankenhauspersonal berichtete die Queen, wie geschockt sie war, als sie von dem Attentat erfahren habe. "Das Schreckliche war, dass alle so jung waren", sagte sie.

Viele Tote und Verletzte nach Anschlag

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Montagabend inmitten von Besuchern des Ariana-Grande-Konzerts in Manchester in die Luft gesprengt. 22 Menschen wurden getötet und 64 verletzt. Unter den Toten und Verletzten sind zahlreiche Kinder und Jugendliche. Verübt wurde der Anschlag von dem libyschstämmigen Briten Salman Abedi. Er soll radikalislamisch motiviert gewesen sein.

Zuletzt aktualisiert: 26. Mai 2017, 14:31 Uhr

Mehr royale Themen