Prinzessin Catherine und Prinz William küssen sich auf dem Balkon des Buckingham Palace
Bildrechte: dpa

Royale Liebeshochzeit in London Kate und William haben es getan

Brisant | 29.04.2011 | 17:15 Uhr

Ein entschiedenes "I will" bei der Trauung in Westminster Abbey und ein zaghafter Kuss vor einer jubelnden Menge auf dem Balkon des Buckingham-Palastes: Prinz William und Kate Middleton haben geheiratet und damit nicht nur ihre britischen Landsleute verzückt.

Prinzessin Catherine und Prinz William küssen sich auf dem Balkon des Buckingham Palace
Bildrechte: dpa

Prinz William und seine Kate sind jetzt ein Ehepaar. In einem festlichen Gottesdienst in der Westminster Abbey in London haben der künftige britische Thronfolger und seine langjährige Freundin Catherine Middleton das Ehegelübde abgelegt und sind vom Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, zu Mann und Frau erklärt worden. Kate sagte im Eheversprechen Prinz William zu, ihn "zu lieben, zu ermutigen, zu ehren und für ihn zu sorgen", nicht aber, ihm zu gehorchen. Auch Williams Mutter Prinzessin Diana hatte bei ihrer Hochzeit mit Prinz Charles vor 30 Jahren das Gehorsamsversprechen weggelassen, das bei früheren Hochzeiten üblich war.

Kate wagt tiefen Ausschnitt

Nach monatelangen Spekulationen war unmittelbar vor der Hochzeit auch das Geheimnis um Kate Middletons Brautkleid gelüftet worden. Schlicht, modern und sexy kam auch die Braut zur Kirche. Kate Middleton trug ein weißes Korsagenkleid mit V-Ausschnitt, Arme und Schultern waren in feine weiße Spitze gehüllt. Die Haare trug die Braut offen, darin ein Diadem. Die Schleppe war mit 2,70 Metern vergleichsweise moderat - bei Diana waren es noch knapp fünf Meter mehr. Am Rücken wurde das Kleid mit 58 Knöpfen geschlossen.

Wie zuvor spekuliert, hatte Sarah Burton vom britischen Modehaus Alexander McQueen das Kleid in Zusammenarbeit mit der Braut entworfen. Middleton habe sich für das Modehaus wegen dessen Handwerkskunst entschieden, teilte der Buckhingham Palast mit. Das Brautkleid war seit der Verlobung am 16. November das bestgehütete Geheimnis der Feierlichkeiten und Anlass zu zahlreichen Spekulationen gewesen. Der Bräutigam trug eine rote Uniform der britischen Armee, die auch die Buckingham-Wachen tragen, und dazu eine himmelblaue Schärpe. Es ist die höchste Uniform, die er tragen darf, seit Elizabeth II. ihm im Februar den Rang eines Obersts bei den Irish Guards verlieh.

Das ist ein Brautkleid, das in den Einzelheiten sehr raffiniert ist, viel raffinierter als das von Prinzessin Diana.

Karl Lagerfeld

Gäste aus Europas Königshäusern anwesend

Insgesamt wohnten 1.900 Gäste der feierlichen Hochzeitszeremonie bei. Die spanische Königin Sofia war mit ihrem Sohn, dem Kronprinzen Felipe, und dessen Frau Letizia gekommen. Auch der niederländische Kronprinz Willem Alexander und seine Frau Maxima sowie König Harald von Norwegen und die dänische Königin Margrethe zählten zu den Gästen aus dem Hochadel. Fürst Albert II. von Monaco war mit seiner Verlobten Charlene Wittstock in der Westminster Abbey erschienen. Ebenfalls anwesend war Earl Spencer. Der Bruder von Prinzessin Diana und Onkel von Prinz William war mit seiner Verlobten zur royalen Hochzeit gekommen.

Beckhams, Elton John und Rowan Atkinson dabei

Zuvor hatten bereits die ersten "normalen" Gäste Platz genommen. Fußballer David Beckham war mit seiner Frau Victoria, die ein komplett schwarzes Kleid trug, gekommen. Auch Chelsy Davy, Immer-mal-wieder-Freundin des Trauzeugen Prinz Harry, wohnte der Zeremonie bei. Im Gegensatz zum komischen Auftreten seiner chaotischen Figur "Mr. Bean" schritt der britische Komiker Rowan Atkinson ganz klassisch mit einem Zylinder auf dem Kopf in die ehrwürdige Abtei. Scherzend und lachend gab sich hingegen Regisseur und Ex-Madonna-Ehemann Guy Ritchie. Der britische Sänger Elton John kam mit seinem Ehemann David Furnish. Elton John ist ein enger Freund der Königsfamilie.

Vor den Augen der ganzen Welt

Das Hochzeitspaar wirkte trotz des strengen Protokolls wie viele andere Liebende an ihrem großen Tag: Als Catherine im Brautkleid neben ihm stand, formte William mit den Lippen Komplimente. Es gab tiefe Blicke, viel Lächeln und kleine Gesten der Zärtlichkeit. Nach der rund einstündigen Trauung, die in 180 Länder übertragen wurde, machte Kate, die sich nun Herzogin von Cambridge nennen darf, einen Knicks vor der Queen, die sanft lächelte. Dann bestiegen die Frischvermählten dieselbe offene Kutsche, in der am 29. Juli 1981 auch Prinz Charles und Lady Diana, die Eltern von William, nach ihrer Hochzeit saßen. Zu Ehren des Brautpaares überflogen Flugzeuge der Royal Air Force, der William angehört, die Stadt. Mehr als eine Million Menschen waren auf den Beinen, um einen Blick auf das Paar zu erhaschen. Weltweit verfolgten schätzungsweise zwei Milliarden Menschen das farbenprächtige Spektakel am Bildschirm.

Lass uns im Alltagstrubel auf das schauen, was im Leben echt und wichtig ist und hilf uns, großzügig mit unserer Zeit, Liebe und Energie umzugehen.

Auszug aus dem von den Brautleuten verfassten Heiratsgebet

Zwei Küsschen, aber kein richtiger Kuss

Unter dem Jubel der Schaulustigen fuhren die Eheleute winkend an der Spitze des Kutschenkorsos 2,4 Kilometer durch die Innenstadt zum Buckingham Palast. Das Wetter spielte mit. Vorübergehend blitzte Catherines Diadem - eine Leihgabe der Queen - sogar hell in der Sonne auf. Am Buckingham Palast angekommen, zeigten sie sich mit der Queen auf dem Balkon der wartenden Menge. Der mit Spannung erwartete Kuss des Paares fiel nach dem Geschmack der Menge allerdings viel zu kurz aus, sodass William und Kate sich gleich noch einmal küssten.

Feierliches Dinner ohne die Queen

Für den Nachmittag hatte die Königin und Großmutter des Bräutigams 600 Gäste zu einem Empfang unter Ausschluss der Öffentlichkeit in den Buckingham Palast geladen. Am Abend stand dann ein feierliches Dinner an. Dazu hatte Prinz Charles 300 Gäste gebeten. Für das Programm war der Trauzeuge Prinz Harry mitverantwortlich. Medienberichten zufolge soll er für das Fest bis in den frühen Morgen auch DJ-Partymusik und ein deftiges Katerfrühstück organisiert haben. Die Queen und ihr Gatte Philip wollten dann nicht mehr dabei sein.

William und seine Frau sind Herzog und Herzogin von Cambridge Prinz William und Kate Middleton tragen nach ihrer Hochzeit nun die Titel Herzog und Herzogin von Cambridge. Die Herzogswürde ist eine von drei Titeln, die William und seiner Zukünftigen anlässlich ihrer Trauung in Westminster Abbey von Queen Elizabeth II. verliehen wurden. Somit trägt das künftige Ehepaar auch die Titel Graf und Gräfin von Strathearn und Baron und Baronin Carrickfergus. Der Titel des Herzogs von Cambridge sei "ein persönliches Geschenk der Queen, ein Zeichen ihrer Wertschätzung für ihren Enkel", erklärte die britische Königshausexpertin Jennie Bond.

Zuletzt aktualisiert: 29. April 2011, 22:30 Uhr