Der 48-jährigen Angeklagte auf der Anklagebank im Landgericht in Hanau (Hessen). Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Rechtsanwalt vor, seine Ehefrau ermordet zu haben
Der Angeklagte war nicht nur durch diesen Vorfall der Polizei bekannt. Er trat mehrfach strafrechtlich in Erscheinung und verlor nach Angaben von Gericht und Staatsanwaltschaft seine Zulassung als Rechtsanwalt. Er selbst gab zu Protokoll, dass er den Job des Anwalts aufgegeben habe, weil er nicht mehr rentabel gewesen sei. Zuletzt lebte der Hausmann von Ersparnissen und Zuwendungen seiner Mutter. Bildrechte: dpa

Ehefrau verprügelt und angezündet Ex-Anwalt schweigt vor Gericht zu Mordvorwürfen

BRISANT | 07.11.2017 | 17:15 Uhr

Ein ehemaliger Rechtsanwalt soll seine Ehefrau mit Spiritus übergossen und angezündet haben. Nun wird Dirk M. der Prozess gemacht. Zum Auftakt des Mordprozesses bestritt der 49-Jährige die Tat und schweigt zu den Vorwürfen.

Der 48-jährigen Angeklagte auf der Anklagebank im Landgericht in Hanau (Hessen). Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Rechtsanwalt vor, seine Ehefrau ermordet zu haben
Der Angeklagte war nicht nur durch diesen Vorfall der Polizei bekannt. Er trat mehrfach strafrechtlich in Erscheinung und verlor nach Angaben von Gericht und Staatsanwaltschaft seine Zulassung als Rechtsanwalt. Er selbst gab zu Protokoll, dass er den Job des Anwalts aufgegeben habe, weil er nicht mehr rentabel gewesen sei. Zuletzt lebte der Hausmann von Ersparnissen und Zuwendungen seiner Mutter. Bildrechte: dpa

Die Bilder des Brandopfers sind für die Prozessbeteiligten und Zuschauer im Hanauer Gerichtssaal nur schwer zu ertragen. Abgebildet auf den Bildschirmen im Landgericht ist das feuerrote, angeschwollene und entstellte Gesicht einer Frau. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen im Krankenhaus lebte die 52-Jährige noch. Wenige Tage später erlag sie im März ihren Verletzungen. Der Ehemann des Brandopfers wendet den Blick ab, schließt die Augen und wischt sich Tränen mit einem Taschentuch weg. Laut Staatsanwaltschaft soll er der Täter sein.

Verprügelt, übergossen und angezündet

Der 49-jährige Deutsche, ein ehemaliger Rechtsanwalt aus Hanau nahe Frankfurt, sitzt auf der Anklagebank. Dirk M. soll die 52-Jährige bis zur Widerstandsunfähigkeit verprügelt, mit Spiritus übergossen und angezündet haben. Ob er sich äußern will? Der Angeklagte schüttelt wortlos den Kopf.

In den Vernehmungen stellte der Angeklagte den Fall anders dar. Demnach verließ er morgens die gemeinsame Wohnung, besuchte einen Bekannten in Frankfurt und kehrte am Abend zurück. Da habe er seine Frau bereits verletzt auf dem Boden des Esszimmers vorgefunden. Er habe ihr ins Schlafzimmer zum Bett geholfen und dann den Notruf abgesetzt. "Meine Frau ist verbrannt", sagte er erregt stammelnd, wie es eine Tonband-Aufnahme dokumentiert.

Polizist: Angeklagter am Tatort "erstaunlich ruhig"

Erst schienen Anzeichen auf einen Suizid einer alkoholkranken Frau hinzudeuten. Blutspuren in Treppenhaus und Wohnung, Teile der Wohnung verwüstet: Schnell kamen Ärzten und Polizisten Zweifel. Auch machte der Ehemann auf die Polizeibeamten am Einsatzort einen "erstaunlich ruhigen" und "abwesend wirkenden" Eindruck, wie ein Polizeibeamter als Zeuge sagte.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 07. November 2017 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. November 2017, 19:56 Uhr