Zahlreiche Polizeibeamte stehen in Georgensgmünd (Bayern) vor dem Grundstück eines sogenannten Reichsbürgers.
Als die Polizisten das Haus betraten hatte der "Reichsbürger" sofort um sich geschossen. Bildrechte: dpa

Mittelfranken Polizist nach Schüssen von "Reichsbürger" gestorben

BRISANT | 20.10.2016 | 17:15 Uhr

Zahlreiche Polizeibeamte stehen in Georgensgmünd (Bayern) vor dem Grundstück eines sogenannten Reichsbürgers.
Als die Polizisten das Haus betraten hatte der "Reichsbürger" sofort um sich geschossen. Bildrechte: dpa

Nach den Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers im mittelfränkischen Georgensgmünd ist ein Polizist seinen Verletzungen erlegen. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums erklärte am Morgen: "Er ist jetzt tatsächlich verstorben". Am Mittwochabend hatte die Polizei den Tod des Beamten zunächst noch fälschlicherweise vermeldet.

Angreifer kommt vor Haftrichter

Der 32 Jahre alte Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) war am Mittwochmorgen von dem 49-Jährigen angeschossen worden. Ein weiterer Beamter wurde bei dem Einsatz schwer und zwei Polizisten leicht verletzt. Der Täter konnte leicht verletzt festgenommen werden. Er soll am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Mann ist Jäger und besitzt legal 30 Waffen. Die Behörden zweifelten jedoch an seiner Zuverlässigkeit. Sie ordneten an, ihm die Waffen zu entziehen. Bei dem Einsatz waren die Beamten von dem Mann ohne Vorwarnung angegriffen worden.

Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2016, 08:48 Uhr