Als "Textilbotschafterin" unterwegs Barbara Meier besucht äthiopische Textilfabrik

BRISANT | 05.04.2017 | 17:10 Uhr

Es geht um Nachhaltigkeit in der Mode: Dafür ist "Germany‘s Next Topmodel"-Gewinnerin Barbara Meier nach Äthiopien gereist. Sie will die Welt ein wenig besser machen, sagt sie.

Barbara Meier unterhält in Addis Abeba beim Besuch einer Textilfabrik mit Arbeiterinnen
Bildrechte: dpa

Nach Überzeugung von Model Barbara Meier sollten Kleidungsstücke keine Wegwerfartikel sein. "Mein Traum wäre, dass Menschen, wenn sie Kleidung kaufen, darüber nachdenken, ob diese unter fairen Bedingungen produziert worden sind", sagt die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Gewinnerin beim Besuch der Jay-Jay-Textilfabrik in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Längst ist Barbara Meier nicht mehr nur als Model gefragt. Diese Woche ist die rothaarige Schönheit für das Bundesentwicklungsministerium als "Textilbotschafterin" unterwegs.

Model, Schauspielerin, Botschafterin

Zehn Jahre ist es her, dass Barbara Meier "Germany's Next Topmodel" wurde. Seitdem ist die Münchnerin weltweit gefragt - als Model, Schauspielerin und Botschafterin.

Die 20-jährige Mathematikstudentin Barbara Meier (r), Siegerin des Wettbewerbs "Germany's Next Topmodel", posiert mit dem Topmodel Heidi Klum
Vor zhen Jahren wurde Barbara Meier "Germany's Next Topmodel" - hier mit Topmodel Heidi Klum zu sehen. Bildrechte: dpa
Die 20-jährige Mathematikstudentin Barbara Meier (r), Siegerin des Wettbewerbs "Germany's Next Topmodel", posiert mit dem Topmodel Heidi Klum
Vor zhen Jahren wurde Barbara Meier "Germany's Next Topmodel" - hier mit Topmodel Heidi Klum zu sehen. Bildrechte: dpa
Barbara Meier
Ihre Bekanntheit nutzt sie gern, um sich für Dinge einzusetzen, die ihr am Herz liegen. Hier posiert die rothaarige Schönheit für die Umweltschutzorganisation WWF (World Wide Fund For Nature). Das Ansinnen: Auf Fischernetze aufmerksam machen, die sich von Fangschiffen losgerissen haben und nun durch das Meer treiben und eine Gefahr für Meeresbewohner, Umwelt und Schifffahrt darstellen. Bildrechte: dpa
Model Barbara Meier
Für Bewegung und gesunde macht sich die 30-Jährige ebenfalls stark. "Mein Weg zum Glücksgewicht" heißt ihr Abnehm-Ratgeber. Bildrechte: dpa
Barbara Meier unterhält in Addis Abeba beim Besuch einer Textilfabrik mit Arbeiterinnen
Für das Bundesentwicklungsministerium ist Barbara Meier als "Textilbotschafterin" unterwegs. Das deutsche Bündnis für faire Arbeitsbedingungen will das afrikanische Land Äthiopien beim Aufbau der Industrie begleiten und unterstützen. Bildrechte: dpa
Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller (CSU), besucht in in Addis Abeba zusammen mit dem Model und der Textilboschafterin Barbara Meier eine Textilfabrik.
Ihre Reise mit Entwicklungsminister Gerd Müller führt Barbara Meier auch noch nach Indien und Pakistan. Bildrechte: dpa
Alle (5) Bilder anzeigen

Fehler wie in Bangladesch vermeiden

Äthiopien zählt zu den ärmsten Ländern der Welt - und ist der neue Stern am Textilhimmel. Das deutsche Bündnis für faire Arbeitsbedingungen will das afrikanische Land beim Aufbau der Industrie begleiten und unterstützen. Fehler wie in Bangladesch sollen vermieden werden. Dort kamen bei einem Brand in einer Textilfabrik 2013 mehr als 1.000 Arbeiter und Arbeiterinnen ums Leben. Die Arbeitsbedingungen sind brutal, die Löhne niedrig und das Image beim europäischen und amerikanischen Endkunden schlecht. Der Arbeitslohn in Äthiopien liegt umgerechnet bei etwa 50 Euro im Monat und damit sogar noch unter dem Niveau von Bangladesch. Aber zumindest die Arbeitsbedingungen sind augenscheinlich besser.

Ich muss sagen, es geht den Arbeiterinnen gut. Wenn man das mit anderen Fabriken vergleicht, werden hier die Standards eingehalten. Man kann es natürlich nicht mit Deutschland vergleichen. Es wird aber alles getan, damit hier ein gutes Umfeld vorhanden ist.

Barbara Meier

Ihre Reise mit Entwicklungsminister Gerd Müller führt Barbara Meier noch nach Indien und Pakistan. Die 30-Jährige dokumentiert ihre Reise in den sozialen Netzwerken.

Für den guten Zweck

Zehn Jahre ist es her, dass Barbara Meier "Germany‘s Next Topmodel" wurde. Seitdem ist die Münchnerin ein weltweit gefragtes Model. Nach einer kurzen Liaison mit dem Filmproduzent Oliver Berben fasste sie auch in der Schauspielbranche Fuß. Ihre Bekanntheit nutzt sie gern, um sich für Dinge einzusetzen, die ihr am Herz liegen. Für Bewegung und gesunde Ernährung oder gegen die Verschmutzung der Meere ist sie aktiv. Oder, wie gerade, als Botschafterin für nachhaltige Textilien.

Zuletzt aktualisiert: 05. April 2017, 16:42 Uhr