Bewährungsstrafe für Alkoholfahrt Jan Ullrich entgeht knapp dem Knast

BRISANT | 14.09.2017 | 17:15 Uhr

Jan Ullrich
Bildrechte: dpa

21 Monate Haft auf Bewährung, so lautet das Urteil des Schweizer Bezirksgericht Weinfelden gegen den ehemaligen Radprofi-Helden Jan Ullrich. Er hatte in betrunkenem Zustand einen Autounfall verursacht.

Mit 1,8 Promille und Valium im Blut zwei Fahrzeuge gerammt

Ullrich war "vorsätzliche grobe Verletzung der Verkehrsregeln sowie mehrfaches vorsätzliches Fahren in qualifiziert fahrunfähigem Zustand" vorgeworfen worden. 2014 hatte Ullrich mit 1,8 Promille und Valium im Blut mit überhöhter Geschwindigkeit zwei Fahrzeuge gerammt. Verletzt wurde damals niemand. Der ehemalige Rad-Champion hatte nach den Worten seines Anwalts nach dem Alkoholkonsum seinen Körper überschätzt. Die Richterin nannte laut der Schweizer Tageszeitung Blick in der Urteilsbegründung das Geschehene "schlimm und verwerflich". Ulrich entschuldigte sich für sein Verhalten.

Ich habe vor dreieinhalb Jahren einen Fehler begangen, den ich sehr bereue.

Jan Ullrich

"Wir hoffen, dass wie Sie hier nicht mehr wiedersehen"

Ullrich könne "von Glück reden, dass nicht mehr passiert ist. Die Grenzwerte sind für alle gleich - ob Spitzensportler oder 'normale Menschen' spielt keine Rolle", sagte die Richterin. "Es musste Ihnen klar gewesen sein, dass bei längerer Einnahme Valium verstärkend einwirken kann. Es ist gut, dass Sie sich in diesem Maße um die Geschädigten gekümmert haben. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass wir Sie hier nicht mehr wiedersehen."

Ullrich "froh, dass es endlich vorbei ist"

Der gebürtige Rostocker Ullrich, der inzwischen auf Mallorca lebt, kann nun wie erhofft einen Schlussstrich unter die Angelegenheit ziehen. Der Gang ins Gefängnis bleibt ihm erspart. "Ich bin froh, wenn es endlich vorbei ist", hatte der Tour-Sieger von 1997 gesagt, als er im strömenden Regen in schwarzem Jackett, weißem Hemd und blauer Jeans am Gericht eintraf.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 14. September 2017 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. September 2017, 21:35 Uhr

Mehr prominente Themen