Zwei Tote in Niederbayern Unfall entpuppt sich wohl als Beziehungstat

BRISANT | 10.11.2017 | 17:15 Uhr

Ein Autounfall bei Eching in Niederbayern, bei dem ein Paar ums Leben kam, ist wahrscheinlich eine Beziehungstat vorausgegangen. Das legen laut Polizei die Ermittlungsergebnisse nahe.

Ein PKW hat sich überschlagen und liegt auf einem Feld
Bildrechte: MDR/Kamera24

Für den Notarzt gab es nicht mehr viel zu tun, als er am Samstag am Unfallort im niederbayrischen Eching eintraf. Er konnte nur noch den Tod der beiden Insassen feststellen. Deren Geländewagen war auf der schnurgeraden Strecke offenbar mit sehr hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum gekracht. Das Wrack lag auf dem Acker neben der Staatsstraße 2082 im Landkreis Landshut.

Beide Körper mit Schnittverletzungen

Um den rätselhaften Unfall zu klären, gab die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag. Die Gerichtsmediziner wurden stutzig: Bei der Obduktion wurden bei der Frau Schnittverletzungen im Brust- und Halsbereich sowie am Herzen festgestellt. "Ob diese Verletzungen todesursächlich waren, dazu kann momentan noch nichts gesagt werden", erklärt Johann Lankes von der Polizei Niederbayern. Auch der Mann hatte Schnittverletzungen im Halsbereich und an den Armen. Diese waren allerdings weniger heftig.

Absichtlich gegen den Baum gerast?

Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten die beiden Insassen eine Beziehung miteinander. Es wird nun von der Kripo ermittelt, ob der Mann vielleicht seine Freundin und sich selbst mit einem Messer verletzt hatte und dann absichtlich gegen den Baum gerast war. Erkenntnisse, dass bei dem vermuteten Tötungsdelikt noch jemand anderes beteiligt war, gebe es nicht. "Von einer dritten Person wird nicht ausgegangen", so der Polizeisprecher.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 10. November 2017 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. November 2017, 18:46 Uhr