Ein ICE der Bahn (DB).
Bildrechte: dpa

Erhebliche Störungen im Zugverkehr Anschlagsserie auf Bahnstrecken in ganz Deutschland

BRISANT | 19.06.2017 | 17:15 Uhr

In mehreren Bundesländern sind in der Nacht zum Montag Brandanschläge an Bahnstrecken verübt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass zwischen den Anschlägen ein Zusammenhang besteht. Es kommt zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr.

Ein ICE der Bahn (DB).
Bildrechte: dpa

Bundesweit hat es mindestens zwölf Brandanschläge auf Strecken der Deutschen Bahn gegeben. Deswegen verspäteten sich am Montagmorgen in vielen Bundesländern Regional- und Fernverkehrszüge. Reisende müssen noch immer mit Behinderungen und Ausfällen rechnen.

G20-Gipfel wirft seine Schatten voraus?

In Sachsen ermitteln die Extremismusexperten des Operativen Abwehrzentrums (OAZ) zu den Fällen. Sie sprechen ersten Erkenntnissen zufolge von einer geplanten Aktion und gehen davon aus, dass zwischen den Bränden ein Zusammenhang besteht. Eine politische Motivation und ein Bezug zum G20-Gipfel in Hamburg kann demnach nicht ausgeschlossen werden. Am 7. und 8. Juli treffen sich beim G20 Staats- und Regierungschefs aus den führenden Industrie- und Schwellenländern sowie Vertreter der EU.

In Hamburg ermittelt der Staatsschutz

Auch in Hamburg prüft der Staatsschutz nach zwei Bränden an Zuggleisen, ob es sich um einen politisch motivierten Anschlag handelt. In der Nacht zum Montag hätten Kabel neben den Gleisen gebrannt, erklärte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Auch Niedersachsen und Bremen sind betroffen. Taten habe es auch in Bad Bevensen und in Bremen gegeben, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Hannover.

Störungen bei in Berlin, Verspätungen im Ruhrgebiet

In Berlin ist der S-Bahnhof Treptower Park nach einem Kabelbrand weitgehend lahmgelegt. Im Berufsverkehr am Montagmorgen ist es deshalb zu erheblichen Einschränkungen gekommen. Ebenfalls gebrannt hat es in einem Kabelschacht entlang der Bahnstrecke in Dortmund, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten hatten Unbekannte in der Nacht zum Montag die Kabel vermutlich mit Brandbeschleuniger angezündet. Bei dem Feuer seien unter anderem Signalkabel beschädigt worden.

Die Polizei hat den S-Bahnhof Treptow nach einem Brandanschlag abgesperrt. Bildrechte: dpa

Zuletzt aktualisiert: 19. Juni 2017, 21:32 Uhr