Wenn Männer magersüchtig sind Magersucht - typisch Frau? Längst nicht mehr!

BRISANT | 27.10.2017 | 17:15 Uhr

Mehr als 700.000 Menschen in Deutschland leiden an Magersucht und Bulimie, aber längst sind massive Essstörungen nicht mehr nur ein Frauenphänomen. Ein Fünftel der Betroffenen sind Männer.

Magersucht
Bildrechte: imago

Essstörungen gelten häufig als Mädchenkrankheit. Doch Schlankheitswahn und Körperkult lassen auch Männer magersüchtig werden. Bislang ist das oft ein gesellschaftliches Tabu. Die Betroffenen fühlen eine doppelte Stigmatisierung: Sie leiden an einer psychosomatischen Erkrankung und obendrein an einer Frauenkrankheit. Das führt dazu, dass die Krankheit leichter übersehen wird, die Dunkelziffer dementsprechend hoch ist.

50 Kilo bei 1,89 Meter

Der 15-jährige Tim aus Bayern beispielsweise war früher zu dick. Dann hungerte er sich ins Untergewicht. Mit starkem Untergewicht kam er in eine Klinik. Die Ärzte sagten, er müsse 15 Kilogramm zunehmen. In verschiedenen Therapien sollte Tim lernen, wieder selbstständig zu essen. "Die Magersucht ist meine beste Freundin", sagt der 15-Jährige. Zusammen mit seiner Therapeutin sollte er beim Bäcker ein Stück Kuchen bestellen. Doch Tim konnte das Gebäck kaum anschauen. Er fand es ekelhaft.

Ich habe Angst vor den Kalorien. Das ist pures Fett.

Tim

Nach mehr als vier Monaten in der Klinik darf Tim wieder nach Hause, soll bald wieder zur Schule gehen. Obwohl er gerne seinen Abschluss machen will, fürchtet er sich vor diesem Schritt. Auch Tims Mutter Tanja hat große Angst. Sie plagen Schuldgefühle. Obwohl sie alles für ihren Sohn tun würde, fühlt sie sich ohnmächtig.

Medikamente helfen nicht

Magersucht gilt nach wie vor unter Experten als die tödlichste psychische Krankheit. Bis zu 20 Prozent der Betroffenen sterben daran, so die Schätzungen. Bisher wird Magersucht psychotherapeutisch behandelt. Medikamente helfen nicht, nach aktuellem Kenntnisstand.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 27. Oktober 2017 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2017, 21:40 Uhr