"Kulturanum" Jena Klang-Collage mit CLARA

Wenige Tage vor Weihnachten herrschte in manchen Schulen nicht unbedingt mehr Unterrichtsalltag. Im "Kulturanum" Jena ist die Atmosphäre eine ganz besondere. Die letzte Woche vor den Ferien ist eine Projektwoche. Der 17.12.2015 war reserviert für den großen Auftritt in der Aula: die Projekt-Präsentation.

MDR CLARA-Projekt am Kulturanum in Jena
Bildrechte: Torsten Cott/OKJ

Das Projekt gestaltete eine Gruppe von acht- bis vierzehnjährigen Schülern, die an vier Workshop-Tagen erfahren haben, was an Musik in ihnen steckt. MDR CLARA-Musikvermittler Ekkehard Vogler half ihnen dabei, das ganze zum Klingen zu bringen. So reiste er Montagmorgen nicht nur mit einem ganzen Kleinbus voller "'Klangerzeuger' vom 'normalen' Instrument bis zum Mörtelbottich" an, wie Vogler sagte, sondern auch mit jeder Menge Anregungen. So entstanden aus ersten Klangideen "richtige" Musikstücke.

Stärken über die Musik erkennen

Die Kinder und jungen Erwachsenen erarbeiteten in gemischten Gruppen, wie aus einzelnen Impulsen oder Klängen etwas Neues, Eigenes entstehen kann. Egal welchen Alters und unabhängig von ihren Vorkenntnissen oder musikalischen Fertigkeiten sollten die jungen Leute gemeinsam ihre individuellen Stärken erkennen und gemeinsam über die Musik zusammenfinden. Die Schule verfolgt ein Konzept des integrativen Miteinanders - unabhängig von der Befähigung der Schüler. Das ist das Besondere am "Kulturanum" Jena. Dort ist vom Förderschulabschluss bis hin zum Abitur jeder Schulabschluss möglich.

Ekkehard Vogler vom Jugend-Musik-Netzwerk CLARA moderiert die Schulkonzerte
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neben Ekkehard Vogler unterstützte die Schülerinnen und Schüler am dritten und vierten Kurstag Kay Kalytta, ein Schlagzeuger aus Weimar. Vor der Generalprobe am Donnerstag zogen alle gemeinsam ein erstaunliches und für alle Beteiligten nahezu überraschendes Resümée: Fünf Klangcollagen waren gelungen und aufführungsreif probiert. Glückwunsch ans "Kulturanum" Jena!

Zuletzt aktualisiert: 21. Dezember 2016, 12:04 Uhr