MDR Musikvermittler Ekkehard Vogler animiert das Publikum zum Mitsingen
Bildrechte: MDR/ Anja Jaskowski

Buchlesung und Musik Wohliges Gruseln mit dem Nian-Monster

Wie klingt es, wenn das Nian-Monster einmal im Jahr aus dem Wasser kommt, um auf Beutejagd zu gehen? Mit CLARA, dem Jugend-Musik-Netzwerk des MDR, konnten es die kleinen Zuhörer erfahren. Während Caterina Mempel in der Leipziger Stadtbibliothek aus dem Buch "Das Nian-Monster" von Kate Dargaw und Igor Oleynikov vorlas, erkundete MDR-Musikvermittler Ekkehard Vogler gemeinsam mit den Kindern die fantastischen Klangwelten.

MDR Musikvermittler Ekkehard Vogler animiert das Publikum zum Mitsingen
Bildrechte: MDR/ Anja Jaskowski

Hier und da wird im Saal der Leipziger Stadtbibliothek schon verstohlen das Wort „Monster!“ gemurmelt, bevor es überhaupt losgeht, denn die Spannung ist groß. Noch lachen die Kinder ab fünf Jahren auch noch frech, aber Achtung: Einmal im Jahr steigt das Nian-Monster aus dem Meer und treibt sein Unwesen. Wehe dem, der da nicht rechtzeitig seine Sachen gepackt hat und geflohen ist! Dies ist also der wohlige Grusel, auf den Kate Dargaws Kinderbuch „Das Nian-Monster“, illustriert von Igor Oleynikov, setzt. Während Vorlesepatin Caterina Mempel von LeseLust Leipzig e. V. die Spannung steigen lässt, kümmert sich MDR Musikvermittler Ekkehard Vogler um die musikalische Umsetzung. Zur Seite stehen ihm dabei die Schüler der dritten und vierten Klasse aus der Grundschule Markkleeberg-Großstädteln. Sie singen nicht nur gemeinsam im Schulchor, sondern spielen auch jede Menge Instrumente. Das sind aber nicht nur die gängigen Instrumente wie Flöte, Cello und Klavier, sondern auch Pfeifen, Trommeln und Heulschläuche. Bereitgestellt hat sie CLARA, das Jugend-Musik-Netzwerk des MDR. Mit ihrem Arsenal an Geräten machen die Schüler dann auch schon mal richtig Lärm, denn das ist es, was das Nian-Monster gar nicht mag. Die Farbe Rot hat es übrigens auch nicht gern.

Eine chinesische Legende

MDR Musikvermittler Ekkehard Vogler musiziert mit Kindern
Die Schüler der 3. und 4. Klasse der Grundschule Markkleeberg-Großstädteln beim Musizieren Bildrechte: MDR/ Anja Jaskowski

Bei dieser Veranstaltung im Rahmen des Bundesweiten Vorlesetags sind aber nicht nur die Kinder auf der Bühne aktiv, sondern auch die Kleinen im Publikum. Da wird kollektiv gebrüllt wie ein Löwe und sogar chinesisch gesungen, denn das Nian-Monster ist ein fernöstliches Ungetier. Der Legende nach kommt es am chinesischen Neujahr aus dem Wasser, weshalb man es mit lauten Böllern, roten Gegenständen und hellem Licht abwehrt. Sollte das jedoch nicht funktionieren, gibt es auch noch eine andere Option: „Lauf um dein Leben!“ Das wirkt natürlich eindringlicher, wenn man es gemeinsam ruft, und so lassen sich die Kinder auf der Bühne und im Publikum gern von Ekkehard Vogler zu großen Steigerungen animieren, schließlich geht es hier um das nackte Überleben.

Puh… dem Monster entkommen

Angst haben in der chinesischen Geschichte auch die Großmutter und ihr kleiner Enkel, denn sie konnten im Gegensatz zu den anderen Dorfbewohnern nicht fliehen. Zu Hilfe kommt ihnen unerwartet ein alter Bettler, der es locker mit dem Nian-Monster aufnimmt. Mit seinem brennenden Bambusstab und roten Tüchern, die die Schüler übrigens auch um den Hals tragen, kann er das Monster besiegen. Was für ein Glück! Das hätte bestimmt nicht so gut geklappt, wenn nicht alle Kinder so begeistert mitgemacht hätten. Und auch nach dem Ende der Lesung ist noch nicht Schluss: Wer mag, kann noch einmal das chinesische Lied mitsingen oder es sich bei Caterina Mempel gemütlich machen und das Buch Bild für Bild anschauen.

Zuletzt aktualisiert: 18. November 2016, 19:05 Uhr