Julius Fischer moderiert „Comedy mit Karsten“
Bildrechte: MDR/Torsten Backofen

Steckbrief Julius Fischer

... der multitalentierte und äußerst sympathische Blondino macht sich transparent.

Julius Fischer moderiert „Comedy mit Karsten“
Bildrechte: MDR/Torsten Backofen

Woher kommst du?

In Leipzig gezeugt, in Gera geboren, in Dresden aufgewachsen ...

Wolltest du schon immer auf die Bühne?

Ich denke schon. Als Dreijähriger habe ich bei konspirativen Arbeitstreffen in der Küche meiner Eltern immer Gedichte vorgetragen, um nicht ins Bett zu müssen.

Dein bislang peinlichster Auftritt?

In der Küche meiner Eltern als ich drei war.

Du bist ein ziemlich erfolgreicher Slam Poet und hast mehrere Bücher veröffentlicht. Wie sieht eine typische Woche, ein typischer Monat momentan bei dir aus?

Puh, das ändert sich wirklich häufig. Ich habe Routine in der fehlenden Routine. Am typischsten ist vielleicht, dass mein Wochenende meistens mitten in der Woche ist, da ich freitags bis sonntags eigentlich immer auftrete.

Und wie soll es idealerweise weitergehen? Karrierevision 2020? 2030? 2040?

Keine Ahnung. Ich nehme, was kommt. Irgendwann möchte ich einen sehr, sehr guten Roman schreiben. Der Rest ist Kür.

Zusammen mit Christian Meyer bist du das Duo "The Fuck Hornisschen Orchestra". Was bedeutet der Name?

Frag Christian. Ich wollte, dass wir "The Fuck" heißen.

Wie entstehen die Ideen und Programme für "The Fuck Hornisschen Orchestra"?

Für die Songs nehmen wir uns in der Regel ein wenig Zeit, beim letzten Programm etwa zwei Wochen. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass sie fertig sind. Der Feinschliff passiert immer auf der Bühne.

Wenn du schreibst, tust du das dann sofort in den Kategorien Slam, The Fuck Hornisschen Orchestra, Solo-Projekt, etc ... Oder wie ordnet sich das zu?

Je nachdem, was gerade ansteht. Ich kann mich gut auf die Dinge fokussieren, die ich gerade tue. Manchmal leiste ich etwas Vorarbeit, aber die kreative Hauptleistung ist zeitlich sehr stark an das jeweilige Projekt gekoppelt.

Was magst du an Christian ganz besonders?

Dass man ihn gut mobben kann. Und seine stimmliche Vielseitigkeit. Seinen Humor, seine Augen, sein ... das wird jetzt zu privat.

Welche ist deine nervigste Eigenschaft - aus deiner Sicht?

Ich verliere nicht gerne die Kontrolle, verletze nicht gerne Regeln und werde unsicher und gestresst, wenn Dinge nicht so laufen, wie sie sollten.

Hast du Vorbilder in der Literatur- und/oder in der Humoristenwelt?

Klar. Max Goldt, Wolf Haas, Helge Schneider, Olaf Schubert etzeterra peh peh.

Woran glaubst du? Religion, Philosophie, Esoterik, oder, oder, oder ...

Ich glaube an Zufall. Und Magnetismus.

Wie lautet dein Fazit als TV-Moderator nach acht Folgen "Comedy mit Karsten"?

War gar nicht mal so schwer. Wenn wir uns beim nächsten Mal noch ein bisschen vorbereiten, könnte es sogar was werden.

Hat jeder Mensch Humor?

Ich glaube schon. Allerdings kenne ich nicht alle.

Und Karsten?

Karstens Humor befindet sich in einer leeren Pistazienschale hinter seinem rechten Ohr.

ungeschminkt | Julius Fischer im Masken-Interview

Zuletzt aktualisiert: 09. Oktober 2015, 15:11 Uhr