Lexikon Der Feriendienst des FDGB

Sie waren heiß begehrt und umkämpft - die raren FDGB-Plätze an der Ostsee. Entschieden Arbeitsleistung und soziale Bedürftigkeit oder doch eher Vitamin B? Warum waren Brötchen rar und Fisch schnell ausverkauft?

Auf Beschluss des Bundesvorstandes des FDGB wurde am 20.03.1947 der Feriendienst als gewerkschaftliche Sozialeinrichtung zur Vermittlung von Urlaubsreisen und -plätzen gegründet. Dadurch sollten die Urlaubsmöglichkeiten der Werktätigen schrittweise verbessert und die Attraktivität der Gewerkschaften gesteigert werden. Nach einem festgelegten Verteilerschlüssel, der sich auch an der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung der Betriebe und Einrichtungen orientierte, erhielten die jeweiligen Grundorganisationen von den FDGB-Kreisvorständen die Reisen zugeteilt.

War das Kontingent zunächst recht begrenzt (1947 wurden 17.500 Urlaubsreisen vermittelt), versuchte die SED durch eine erhebliche Steigerung der staatlichen Zuschüsse nach dem Aufstand vom 17. Juni 1953 bei den Arbeitern verlorenes Ansehen zurückzugewinnen. Der FDGB konnte als nunmehr aufgewertete sozialpolitische Verteilungsagentur im Jahr 1956 bereits 600.000 Urlaubsreisen vermitteln, was Subventionen in Höhe von ca. 33 Millionen Mark erforderte. Gleichzeitig wurde der Bestand an Erholungsheimen kontinuierlich ausgebaut, so dass der FDGB 1988 etwa 695 Erholungsheime besaß und weitere 428 Einrichtungen nutzte, darunter auch Interhotels und das Urlauberschiff "Arkona" (früher "Völkerfreundschaft").

Vergabe an "besonders verdiente Mitglieder“

Allerdings wurden die Schiffsreisen und zumeist auch die Interhotel-Plätze nur als Auszeichnung an "besonders verdiente FDGB-Mitglieder" vergeben, wozu offensichtlich auch die gewerkschaftliche Führungsschicht gehörte. Über die Belegung der 1988 etwa 76.000 betrieblichen Erholungseinrichtungen (einschließlich Bungalows, Wohnwagen und Zelte), die nicht im Besitz der Gewerkschaft, sondern Eigentum der entsprechenden Betriebe waren, entschieden ebenfalls die zuständigen gewerkschaftlichen Leitungen.

Ferien im FDGB-Heim
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Plätze in FDGB-Ferienheimen waren begehrt. Doch wer bestimmte über die Vergabe und nach welchen Kriterien wurde entschieden?

MDR FERNSEHEN Mo 01.12.2003 02:46Uhr 01:52 min

http://www.mdr.de/damals/archiv/video139334.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachdem die im jeweiligen Betrieb zu vergebenden FDGB-Urlaubsreisen den Gewerkschaftsgruppen mitgeteilt worden waren, konnten sich die FDGB-Mitglieder für einen Urlaubsplatz bei der "Ferienkommission" der Betriebsgenossenschaftsleitung bewerben, die über die Vergabe entschied. Vor allem die Ostseeplätze waren begehrt. Lagen mehr Bewerbungen vor, als zu vergebende Plätze, versuchte die BGL soziale Gesichtspunkte, die Anzahl schon früher gewährter FDGB-Urlaubsreisen, Arbeitsleistungen sowie die "gesellschaftliche Aktivität" des Bewerbers zu berücksichtigen.

Urlaub im FDGB-Heim: einfach, aber preiswert

Obwohl die Gewerkschaftsleitungen angehalten waren, Urlaubsanträge von Schichtarbeitern, Familien mit mehreren Kindern sowie Werktätigen, die körperlich schwere und gesundheitsgefährdende Arbeiten verrichteten, vorrangig zu behandeln (was bei geringem Angebot mitunter schon schwierig genug war), kam es immer wieder zu rätselhaften Entscheidungen: So erhielten staatliche und politische Funktionäre überproportional viele Reisen zugesprochen und auch sonstige Beziehungen scheinen eine große Rolle gespielt zu haben.

Denjenigen, deren Anträge positiv beschieden wurden, boten sich nun zumindest Urlaubsmöglichkeiten zu ausgesprochen preisgünstigen Bedingungen: Der FDGB-Urlauber musste einen "Ferienscheck" erwerben, der für einen bestimmten Zeitraum auf eine bestimmte Erholungseinrichtung ausgestellt und nicht übertragbar war; dafür zahlte er einen an seinem Einkommen orientierten Preis, so dass zumindest Angehörige niedriger Einkommensgruppen lediglich 25 bis 33 Prozent der tatsächlichen Kosten für Unterbringung und Verpflegung selbst aufzubringen hatten. Für Kinder bis zur 10. Klasse (zu Schule/Erziehung) kostete der 13-tägige Aufenthalt 30 Mark. Außerdem erhielt jedes Gewerkschaftsmitglied einmal jährlich für die Reise mit der Eisenbahn zum Urlaubsort und zurück eine Fahrpreisermäßigung von 33 Prozent.

Schreibmaschine mit Beschwerdebrief
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gewerkschaftlicher Feriendienst verdrängte privaten Fremdenverkehr

Da der Urlaubs- und Ferientourismus vor allem durch die Reisebüros von Staat, FDJ (Jugendtourist) und durch den gewerkschaftlichen Feriendienst weitgehend monopolisiert war, waren in den Urlaubsgebieten der DDR einst vorhandene Einrichtungen für einen privaten Fremdenverkehr nahezu vollständig verdrängt worden und verkümmerten. Auch für den gewerkschaftlich gelenkten und verteilten Urlaub ergaben sich daraus Einschränkungen insofern, als nahezu ausschließlich solche Annehmlichkeiten genossen werden konnten, die in der Buchung enthalten waren. Daran herumzumäkeln machte jedoch wenig Sinn, da für viele kaum andere Urlaubsalternativen bestanden.

Zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2009, 13:52 Uhr