Archiv

Sommer der Ausreise : Die Botschaft von Prag (2/4)

Teil 2: August/ September 1989 – das Botschaftsdrama verschärft sich

Waren es anfangs nur ein paar wenige, die ihre Ausreise über die Botschaften beschleunigen wollten, so wurden es im Sommer 1989 Hunderte und Tausende. Die Lage wurde riskant.

Ausreisewillige DDR-Bürger finden in der Prager Botschaft der Bundesrepublik Deutschland beziehungsweise in Zelten davor eine Unterkunft.

Am 8. August 1989 wurde die Ständige Vertretung der Bundesrepublik in Ostberlin geschlossen. Die Bundesregierung stellte ihre Zahlungen zum Freikauf der Botschaftsflüchtlinge ein. Kanzleramtsminister Rudolf Seiters appellierte an die DDR-Bürger, nicht mehr in den Botschaften Zuflucht zu suchen.

Ein Brief des Kanzlers

Am 14. August schloss das Auswärtige Amt die Botschaft in Budapest. Am selben Tag schrieb Bundeskanzler Helmut Kohl einen Brief an den Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker, der zu diesem Zeitpunkt wegen einer Gallenoperation im Krankenhaus lag. "Auf die Dauer" schrieb Kohl, "sind Belastungen unserer Beziehungen mit negativen Auswirkungen in allen Bereichen nicht auszuschließen." Kohl schlug geheime Gespräche vor. Honecker stimmte zu. Zwei Tage später wurde verhandelt, ergebnislos. Die politische Führung der DDR weigerte sich weiterhin die Ursachen der Fluchtbewegung im eigenen Land zu suchen.

Bleiben oder gehen?

Helmuth Kohl vor der Frauenkirche in Dresden
MDR FIGARO

Helmut Kohls drohender Brief

25.09.1999, 09:05 Uhr | 02:40 min

In der Bevölkerung der DDR schwand die Hoffnung auf Perestroika und Glasnost. Resignation breitete sich aus. Die Perspektivlosigkeit stellte vor allem junge Leute vor eine Entscheidung: Bleiben oder Gehen? Die Unzufriedenheit mit dem System DDR – für Botschafter Huber in Prag war sie ablesbar an der Anzahl der Botschaftsflüchtlinge: "Die große Welle setzte erst im August '89 an. Ich kann das ziemlich genau datieren - am 17.08. waren plötzlich etwa 70 Flüchtlinge in der Botschaft, die Zahl steigerte sich bis zum 19. auf 90 und am 21. August hatten wir bereits 123 Flüchtlinge. Die meisten kamen direkt aus der DDR, weil sie fürchteten, dass dies die letzte Möglichkeit sei, überhaupt noch auszureisen, bevor man nach den Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag die Grenzen vollkommen dicht machen würde."

Wegen Überfüllung geschlossen

In und vor der bundesdeutschen Botschaft in Prag warten DDR-Bürger, die in die Bundesrepublik ausreisen möchten. (4. Oktober 1989)
MDR FIGARO

Heikle Momente für den BRD-Botschafter

25.09.1999, 09:05 Uhr | 01:12 min

Am 22. August musste Hermann Huber die Botschaft wegen Überfüllung für den Publikumsverkehr schließen. Jetzt waren drei Anlaufstellen der Bundesrepublik in den sozialistischen Ländern geschlossen. Der Damm brach in Budapest. Mit Reisedokumenten des Internationalen Roten Kreuzes wurden alle 108 Budapester Besetzer am 24. August direkt aus Ungarn nach Österreich ausgeflogen. In Prag aber weigerten sich die tschechoslowakischen Behörden, einem solchen Verfahren zuzustimmen. Und die Botschaft füllte sich mit immer mehr Fluchtwilligen. Am 12. September 1989 reiste Rechtsanwalt Professor Wolfgang Vogel zusammen mit dem Vorsitzenden des Kollegiums der Rechtsanwälte der DDR, Gregor Gysi, nach Prag.

Verschärfung der Gangart

Bereits vier Tage vorher, am 8. September, hatten Rechtsanwälte die 117 Besetzer der Ständigen Vertretung in Ostberlin zum Aufgeben bewegt. Nach vierwöchigem Ausharren verließen die Männer, Frauen und Kinder das Haus in der Hannoverschen Straße - ohne Zusage auf "wohlwollende Prüfung ihres Ausreiseersuchens". Vogel sicherte ihnen jedoch umfassende anwaltliche Betreuung zu. Nach diesem Beispiel sollten die 430 Flüchtlinge in Prag ebenso zur Rückkehr bewogen werden. Allerdings ließen sich in Prag 170 der Besetzer nicht auf dieses Verfahren ein. Mit welchen Mitteln die DDR vorging, dokumentiert ein Blitz-Fernschreiben des Botschafters der DDR in Prag, Herbert Ziebart, an den Außenminister der DDR, Oskar Fischer, vom 21.9.89:

"Zuständige ČSSR-Organe haben auf Grundlage der Absprachen mit DDR-Partnern eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet.
- im Grenzbereich ČSSR/Ungarische Volksrepublik 4.500 Grenzübertritte verhindert.
- In der Botschaft der BRD zur Zeit 520 DDR-Bürger.
- Verstärkung der Streifentätigkeit vor der Botschaft der BRD in Prag.

Betten unterm Torbogen

Der Fluchtweg über die ČSSR nach Ungarn war endgültig abgeschnitten. In nur wenigen Tagen wuchs die Anzahl der Flüchtlinge auf dem Botschaftsgelände in Prag auf über eintausend. Im Garten des altehrwürdigen Palais' reihte sich Mannschaftszelt an Mannschaftszelt. Menschen drängelten sich vor Duschen und standen stundenlang nach Essen an.

Sogar im Torbogen der Botschaft waren Betten aufgestellt, dreistöckig, vierstöckig. Bei Regen spülte das Wasser Fäkalien aus den überlasteten Chemietoiletten. Obwohl die Prager Stadtwerke tankwagenweise Wasser lieferten und täglich Berge von Müll entsorgte, verschlechterten sich die hygienischen Bedingungen. Noch immer gab es keine Anzeichen dafür, dass die DDR-Führung nachgeben würde. Eine Lösung des Konfliktes bahnte sich auf internationalem Parkett an.

Auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag ist ein Zeltlager für DDR-Bürger aufgebaut
Auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag ist ein Zeltlager für DDR-Bürger aufgebaut

Zuletzt aktualisiert: 15. Juni 2011, 12:23 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK