Archiv

Kurz und knapp : Fakten über die letzte Volkskammer

Die Wahl erfolgte nach dem Verhältniswahlrecht. Es galt keine Sperrklausel. Damit konnten Parteien bereits ab einem Stimmenanteil von etwa 0,125 Prozent Abgeordnete in die Volkskammer entsenden. Die Wahlbeteiligung lag bei 93 Prozent.

Die Abgeordneten der Volkskammer mit Handzeichen während der Abstimmung am 23.08.1990 für den Beschluß zum Beitritt. In einer Sondersitzung hat die Volkskammer der DDR in Ost-Berlin am 23.08.1990 den Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland beschlossen. Der nach langen Auseinandersetzungen um unterschiedliche Beitrittstermine gefasste Beschluß, erfolgte mit 294 Ja - gegen 62 Nein-Stimmen.

Zusammensetzung

  • 400 Abgeordnete wurden in 15 Wahlkreisen gewählt. Die Konstituierung der Volkskammer fand am 5. April 1990 statt.
  • Insgesamt waren 14 Parteien, Gruppen und Organisationen in der Volkskammer vertreten.
  • 64,2 Prozent der Abgeordneten waren konfessionell gebunden, nur 15,6 Prozent gaben an, atheistisch zu sein. (Bevölkerungsschnitt 1990: 70 Prozent ohne konfessionelle Bindung)
  • Das Durchschnittsalter betrug 41,8 Jahre (Bundestag: 49,3 Jahre)
  • Der Frauenanteil lag bei 20,5 Prozent (Bundestag: 15,4 Prozent)
  • Elf Abgeordnete waren bereits Mitglieder der vorangegangenen Volkskammer (davon fünf bei der PDS)
  • Die Wahl des Ministerpräsidenten Lothar de Maizière (CDU) fand am 12. April 1990 statt.

Arbeit

  • 37 Plenartagungen bis zum 2. Oktober 1990. Insgesamt wurden 164 Gesetze verabschiedet, außerdem 93 Beschlüsse.
  • Der Beschluss über den Beitritt zur Bundesrepublik wurde während der 30. Tagung in der Nacht vom 22. auf den 23. August 1990 gefasst. Ergebnis: 294 Ja- Stimmen, 64 votierten mit Nein, sieben Enthaltungen.
  • Die längste Sitzung war die 37.: Sie dauerte 16 Stunden und 20 Minuten.
  • Ab 3. Oktober wurden 144 Volkskammerabgeordnete Mitglieder des Deutschen Bundestags. Sie hatten dort Rederecht, aber kein Stimmrecht.

Vor 20 Jahren: Die Volkskammerwahl von 1990

Der 18. März 1990 war eine Zäsur. Der Tag markierte einerseits den Endpunkt der Friedlichen Revolution in der DDR, andererseits einen Meilenstein auf dem Weg zur Deutschen Einheit. [mehr]


Parteizusammenschluss: Wahlbündnisse zur Volkskammerwahl vom 18. März 1990

Für die Volkskammerwahl am 18.3.1990 gab es keine Sperrklausel. Um im Wahlkampf effektiver arbeiten zu können und gemeinsame Interessen und Ziele zu bündeln, wurden diverse Wahlbündnisse geschlossen. [mehr]


Volkskammerwahl: Das Scheitern der Bürgerrechtsbewegungen

Die Bürgerrechtsbewegungen waren die Helden der Friedlichen Revolution vom Herbst 1989. Am Ende blieben jedoch die Gruppen unter ihnen, die sich keine starken Partner im Westen suchten, auf der Strecke. [mehr]


Zeitzeugen erinnern sich: "Wir waren ein verdammt gutes Laienspiel"

In Patricia Kliemes Film "Mandat zur Auflösung" erinnern sich Zeitzeugen an die Arbeit in der letzten DDR-Volkskammer. Wichtigster Punkt waren die Verhandlungen über die Deutsche Einheit. [mehr]


Zuletzt aktualisiert: 15. Juni 2011, 17:13 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK