Archiv

Bahr, Egon

Egon Bahr: Journalist, Diplomat und Politiker

IMPRESSUM KONTAKT | EN DEAktuellesAufgaben und ZielsetzungAkademiegeschichteOrganisation/MitarbeiterstabAkademiedirektorKollegiumTagungsassistenzGeschäftsführungHauswirtschaftRezeption / EmpfangKuratorium KooperationspartnerStellenangeboteFÖJPraktikaAnreiseVeranstaltungenHalbjahresprogrammeKontaktGasttagungenTagen im SchlossHotel im SchlossFerien im SchlossFreizeitKontaktDie KapelleDenkmalschutzDie StiftungSchlossgeschichteKunst und KulturLage und UmgebungAktuellesVeranstaltungenReisenAufgaben und ZielsetzungÖrtliche FreundeskreiseKontaktVeröffentlichungenWarenkorbAuftragsstatusAkademiezeitschrift50jähriges Jubiläum60jähriges JubiläumWandel durch AnnäherungJahresempfängeBegegnungen  Schlossstraße 2+4 82327 Tutzing, Deutschland T: 081 58 251 122 F: 081 58 996 422 www.ev-akademie-tutzing.de   Donnerstag 01. März 2012> Die Akademie> Akademiegeschichte> Wandel durch Annäherung Wandel durch Annäherung Am 15. Juli 1963 hielt Egon Bahr vor der Evangelischen Akademie Tutzing einen Vortrag, der überschrieben war mit "Wandel durch Annäherung". Auch Willy Brandt vertrat bei dieser Veranstaltung die Grundlage der neuen Ost- und Deutschlandpolitik.   Als Zielsetzung deutscher Außenpolitik forderte Bahr die Aufgabe der von der westlichen Welt postulierten "Politik der Stärke". Er vertrat die Ansicht, dass die Fortführung dieser Politik keinerlei Realitäts- und Aktualitätsbezug besitze. Veränderungen auf der "anderen" Seite könnten nur langfristig, durch eine große Anzahl kleiner Schritte erreicht werden. Und diese seien notwendig, um die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zu erreichen. Der Kontakt zu den osteuropäischen Staaten müsse daher in einem Klima der Entspannung aufgenommen werden.   Die vollständige Rede von Egon Bahr erhalten Sie >hier  Egon Bahr 1963 in Tutzing, damals als Leiter des Presse- und Informationsamtes des Landes Berlin und als solcher Sprecher des vom Regierenden Bürgermeister Willy Brandt geführten Senats.
MDR FIGARO

"Wandel durch Annäherung" oder "Aggression auf Filzlatschen"

Egon Bahr erzählt, wie es der berühmten Formel "Wandel durch Annäherung" kam. Der Osten deutete sie empört als "Aggression auf Filzlatschen".

22.02.2012, 13:34 Uhr | 03:50 min

Stationen seines Lebens

Von "Tricky Egon" und der "Aggression auf Filzlatschen"

Wer ist Egon Bahr? Welche Rolle spielte der Weggefährte Willy Brandts in der Zeit des Kalten Krieges? Ausschnitte aus dem Feature "Wandel durch Annäherung - der Diplomat Egon Bahr". [mehr]


Zum Durchklicken

Bilder zu Egon Bahr

Dicht an dicht schmiegen sich die Dächer in der Hauptstraße von Treffurt.  "RIAS Berlin auf Draht fuer Westsektoren". - Plakat, 1949. Senat der Stadt Berlin 1963

Mit der Formel "Wandel durch Annäherung" leitete Egon Bahr 1963 die Ostpolitik ein. Der Diplomat, der leidenschaftlich gern verhandelte, war einer der wichtigsten Mitstreiter Willy Brandts. [Bilder]


Artikel

Verhandlungen zum "Grundlagenvertrag": ".... Aber jetzt werden wir schlechte Beziehungen haben."

Am 21.12.1972 wurde der "Grundlagenvertrag" zwischen der Bundesrepublik und der DDR unterzeichnet. In ihm war auch die Einrichtung von "Ständigen Vertretungen" vereinbart worden. 1974 nahmen sie ihren Betrieb auf. [mehr]


Ein Vertrag des Übergangs: Transit durch die DDR

Es war der erste Vertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR. Das Transitabkommen erleichterte Bundesbürgern die Reise nach Westberlin und den Westberlinern einen Besuch in Ostberlin. [mehr]


"Verschrottet, eingeschmolzen, abgewickelt": Egon Bahr und die Auflösung der NVA

1990 beschäftigte das DDR-Verteidigungsministerium einen namhaften Mitarbeiter aus der Bundesrepublik: den SPD-Politiker Egon Bahr. In seinen Memoiren erzählt er von seiner Zeit bei der NVA. Hier erfahren Sie mehr. [mehr]


Der MDR ist nicht für den Inhalt externer Internetseiten verantwortlich!


Audios und Videos

Bahr, Egon - Audios und Videos

Vor 50 Jahren


© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK