Archiv

Mauer

Mauer - die Geschichte des "antifaschistischen Schutzwalls"

Bilder von Jürgen Ritter: Der Grenzstreifen damals und heute

Dort, wo bis 1989 Grenzzaun und Sperrgraben den Weg nach Westdeutschland abriegelten, hat sich das Landschaftsbild in den letzten 20 Jahren gewandelt. Der Fotograf Jürgen Ritter hat diese Entwicklung dokumentiert. [Bilder]


Audios und Videos

Grenze

Das Leben im Sperrgebiet oder in einer Exklave war geprägt von ständigen Kontrollen und permanenter Überwachung. Hier finden Sie ausgewählte Audios und Videos zum Thema "Leben an der Grenze". [Audios/Videos]


Mauer

Der Begriff "Mauer" war offiziell verpönt, stattdessen sprachen die DDR-Oberen vom "antifaschistischen Schutzwall". Die tödliche Gewalt richtete sich allerdings nur nach innen. [Audios/Videos]


Bilder

Die Tragödie des Peter Fechter

Peter Fechter Peter Fechter liegt an der Mauer und verblutet. West-Berliner Polizisten auf der anderen Seite der Mauer dürfen nicht helfen. Sie können lediglich Verbandspäckchen über die Mauer werfen. DDR-Grenzsoldaten schaffen den sterbenden Peter Fechter nach 40 Minuten aus dem Todestreifen. Das Bildfotografierte ein Ost-Berliner Verlagsmitarbeiter.

Am 17. August 1962 wollte Peter Fechter zusammen mit seinem Kumpel Helmut von Ost- nach West-Berlin flüchten. Sein Kumpel entkam über die Mauer - Peter Fechter wurde angeschossen und verblutete im Todestreifen. [Bilder]


Bildergalerie : Der "antifaschistische Schutzwall" in Bildern

Am 13. August 1961 ließ die DDR-Regierung über Nacht die Grenzen abriegeln. Fluchtversuche wurden jetzt lebensgefährlich. DDR-Grenzsoldaten transportieren den leblosen Körper ab. Am 7. Februar 1966 wurde ein DDR-Bürger bei einem Fluchtversuch an der Grenze zum West-Berliner Bezirk Spandau mit mindestens acht Schüssen aus einer Maschinenpistole erschossen. Der Vorfall wurde von der Westberliner Polizei beobachtet. Bei dem Toten soll es sich um den 31-jährigen Bauschlosser Willi Block aus Falkensee handeln. Grenzanlagen in Hötensleben als Denkmal.

Der Begriff "Mauer" war offiziell verpönt, stattdessen sprach die DDR-Oberen vom "antifaschistischen Schutzwall". Die tödliche Gewalt richtete sich allerdings nur nach innen. [Bilder]


Artikel

Louis Armstrong im DDR-Fernsehen: "Die Mauer interessiert mich nicht"

Am 20. März 1965 war Louis Armstrong, aus Prag kommend, auf dem Flughafen Schönefeld gelandet. Gleich nach seiner Ankunft gab er im Hotel "Berolina" eine internationale Pressekonferenz. Sehen Sie hier Ausschnitte. [mehr]


"Little Berlin": Mödlareuth – das geteilte Dorf

Fast 40 Jahre lang befand sich Mödlareuth im Ausnahmezustand – mitten durch das Dorf verlief die Staatsgrenze der DDR: eine drei Meter hohe Mauer. Der DDR-Teil des Dorfes stand unter schärfster Bewachung. [mehr]


Geheimsache Mauer - die Webdoku!


Lexikon

Mauer

In der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 wurde in einer geheimen Aktion die Grenze nach Westberlin abgeriegelt. Familien und Freunde wurden auseinander gerissen, 28 Jahre lang bestimmte die Mauer über Leben und Tod. [mehr]


Das könnte Sie auch interessieren


© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK