Universität

Ein Blick in die Zeit : Historischer Kontext

Bildung und universitäres Leben waren wichtige Aspekte im sozialistischen Denken und dem "real existierenden" Sozialismus. Insofern steht die Entwicklung der Universität, ihre spezielle Förderung und auch Reglementierung im direkten Bezug zu den Phasen politischer Entwicklung in der DDR.

Studenten in der Hochschulbibliothek der Bergakademie Freiburg, aufgenommen im Januar 1986.

So wurden beispielsweise nach dem Mauerbau die wissenschaftlichen Kontakte zum nicht –sozialistischen Ausland erschwert, so dass der internationale wissenschaftliche Austausch ausgedünnt bzw. zur "Inzucht" im Ostblock wurde.

Alle Reglementierungen und Stasi-Überwachungsmaßnahmen konnten aber nicht die zunehmenden Zweifel gerade von Akademikern an Staat und System verhindern. Selbst bekannte Größen wie Hans Mayer litten unter Repressalien. Obwohl dieser bedeutende Gelehrte nach dem Exil im Jahre 1948 in die SBZ übersiedelte, um den Aufbau des Sozialismus im östlichen Teil Deutschlands zu unterstützen, bekam er ab 1956 immer mehr Schwierigkeiten mit dem SED-Regime, weil er Autoren wie Franz Kafka, James Joyce und Marcel Proust erforschte, die in der DDR als "bürgerlich-dekadent" verurteilt wurden. Aufgrund zunehmender Repressalien kehrte Mayer wie sein Vorbild Ernst Bloch 1963 der DDR den Rücken und übernahm zunächst einen Lehrstuhl in Hannover, dann in Tübingen.

Materialien zum Thema: Alle Videos im Überblick

Aus welchen Gründen wurde die bekannte Leipziger Paulinerkirche 1968 abgerissen? Und warum verließ der Literaturwissenschaftler Hans Mayer 1963 die DDR? Antworten gibt es hier in Audios und Videos. [mehr]


Die Universitätsausbildung war dennoch, gerade in Naturwissenschaften und Technik, von fachlich durchweg hohem Niveau. Die enge Betreuung der Studenten führte auch zu einer bemerkenswert geringen Quote von Studienabbrechern – ganz im Gegensatz zum Westen.

Zuletzt aktualisiert: 29. Mai 2012, 10:27 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK