Rockmusik

Quelle 6 - 7 : Arbeitsauftrag 3 (Sek I und Sek II)

Fragestellung:

  • 1. Untersuchen Sie Quelle 6 und 7 im Hinblick auf die behandelten Inhalte.


  • 2. Diskutieren Sie, ob indirekt Kritik an der "beengten DDR" bzw. der fehlenden Freiheit sichtbar wird.


  • 3. Die Zensur prüfte eingehend den Text von "Wenn ein Mensch lebt". Was könnte (aus DDR-Sicht) neben den "Botschaften zwischen den Zeilen" negativ aufgefallen sein?

Quelle 6: Puhdys "Ikarus", 1974

Komposition: Dieter Birr
Text: Wolfgang Tilgner
© Lied der Zeit GmbH, Hamburg

Liedtext:

Einem war sein Heim, war sein Haus zu eng, sehnte sich in die Welt.
Sah den Himmel an, sah wie dort ein Schwan hinzog.

Er hieß Ikarus und er war sehr jung, war voller Ungeduld
Baute Flügel sich, sprang vom Boden ab und flog und flog.

Steige Ikarus!
Fliege uns voraus!
Steige Ikarus!
Zeige uns den Weg!

Als sein Vater sprach: "Fliege nicht zu hoch!
Die Sonne wird dich zerstör'n."
Hat er nur gelacht, hat er laut gelacht, und schwieg.

Er hat's nicht geschafft, und er ist zerschellt
Doch der erste war er. Viele folgten ihm,
Darum ist sein Tod ein Sieg - ein Sieg!

Steige Ikarus!
Fliege uns voraus!
Steige Ikarus!
Zeige uns den Weg!

Einem ist sein Heim, ist sein Haus zu eng, er sehnt sich in die Welt,
Sieht den Himmel an, sieht wie dort ein Schwan hinzieht.

Er heißt Ikarus und ist immer jung, ist voller Ungeduld.
Baut die Flügel sich
Springt vom Boden ab und fliegt und fliegt.

Steige Ikarus!
Fliege uns voraus!
Steige Ikarus!
Zeige und den Weg!

Quelle 7: Puhdys "Wenn ein Mensch lebt", 1974

Musik: Peter Gotthardt
Text: Ulrich Richard Plenzdorf
© Edition Nordton
Mit freundlicher Genehmigung der Rolf Budde Musikverlag GmbH, Berlin

Liedtext:

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
Sagt die Welt, es ist Zeit.

Meine Freundin ist schön
Als ich aufstand, ist sie gegangen.
Weckt sie nicht, bis sie sich regt
Ich hab mich in ihren Schatten gelegt.

Jegliches hat seine Zeit,
Steine sammeln, Steine zerstreu'n,
Bäume pflanzen, Bäume abhau'n,
Leben und sterben und Streit.

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
Sagt die Welt, es ist Zeit, dass er geht.

Jegliches hat seine Zeit,
Steine sammeln, Steine zerstreu'n,
Bäume pflanzen, Bäume abhau'n
Leben und sterben und Frieden und Streit.
Weckt sie nicht, bis sie selber sich regt.
Ich habe mich in ihren Schatten gelegt.

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt,
Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
Sagt die Welt, es ist Zeit, dass er geht.

Meine Freundin ist schön,
Als ich aufstand, ist sie gegangen.
Weckt sie nicht, bis sie sich regt,
Ich hab mich in ihren Schatten gelegt.

Zuletzt aktualisiert: 01. November 2010, 15:47 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK