Rechtsextremismus

Geschichte des Rechtsextremismus

Neues Kapitel in der Geschichte des deutschen Rechtsextremismus

Gleich nach dem Fall der Mauer wittern Neonazis aus der Bundesrepublik in der DDR ihre Chance. Rechte Aktivisten wie etwa Michael Kühnen siedeln in den Osten über und werben massiv für rechtsextreme Organisationen. [mehr]


Parteien und Organisationen

Die rechten Sammelbecken im Osten

DVU, NPD, FAP... zahllose Parteien aus der Bundesrepublik können sich im Osten mehr oder weniger erfolgreich etablieren. Gegründet werden aber auch militante, rechtsextremistische Organisationen. [mehr]


Rechtsextremer Terror

Überfälle und Morde

Nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik kommt es zu einer rasanten Steigerung rechtsextremer Gewalttaten. Opfer brutaler Übergriffe sind Asylanten, "Fremdrassige", behinderte Menschen sowie "politische Gegner". [mehr]


Opfer rechter Gewalt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Jorge João Gomondai Ein Jugendlicher trägt am 08.02.1998 in Magdeburg bei einer Demonstration gegen rechte Gewalt ein Foto des vor einem Jahr von Skinheads ermordeten Punks Frank Böttcher. Plüschtieren und Blumen schmücken am 28.03.1998 das Bild der 14jährigen Jana, das an der Stelle ihrer Ermordung in Saalfeld-Gorndorf

Chronologie - Zwickauer Trio

Spezial: Rechter Terror

NSU - der Prozess, der Fall, die politischen Folgen. In unserem Spezial finden Sie alle Fakten, Bilder und Hintergründe. [mehr]


Wege aus der rechten Szene


© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK