Terrorübung Hauptbahnhof Leipzig
Bildrechte: Bundespolizeidirektion Pirna, MDR

Echt | MDR FERNSEHEN | 12.09.2017 | 21:15 Uhr Hinter den Kulissen des Anti-Terrorkampfes

In der Nacht vom 16. auf den 17. Mai am Hauptbahnhof Leipzig. Menschen laufen panisch umher. Rauch von Nebelgranaten steigt auf. Schüsse fallen. Der östliche Teil des Hauptbahnhofs gleicht einem Horror-Szenario. Zum Glück ist das kein Ernstfall, sondern eine streng geheime Übung der Polizei.

Terrorübung Hauptbahnhof Leipzig
Bildrechte: Bundespolizeidirektion Pirna, MDR

Das Geschehen ist abgeschirmt von einem zwei Meter hohen Sichtschutz. Unmöglich für Passanten oder Schaulustige etwas zu entdecken von den geheimen Strategie- und Taktikmanövern der Polizei.

Blick hinter die Kulissen mit exklusivem Videomaterial der Bundespolizei

Ein halbes Jahr nach der Übung darf "Echt" zum ersten Mal und exklusiv hinter die Kulissen dieser einmaligen Anti-Terror-Übung blicken. Es ist deutschlandweit die erste Übung dieses Ausmaßes mitten im Herzen einer Großstadt. Das Szenario ist leider jeder Zeit denkbar: Drei Attentäter, bewaffnet mit Sprengstoff, Granaten und Schnellfeuergewehren, schießen wild um sich. Möglicherweise ein Terrorkommando?

Terrorübung Hauptbahnhof Leipzig
Bildrechte: Bundespolizeidirektion Pirna, MDR

Di 12.09.2017 21:15Uhr 01:10 min

http://www.mdr.de/echt/video-136922.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

"Echt"-Moderator Sven Voss trifft Polizeidirektor Sven Jahn von der Bundespolizeiakademie. Er ist der Architekt der Leipziger Terror-Übung und einer der wichtigsten Taktik-Ausbilder der deutschen Polizei.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen 59-jährigen Streifenpolizisten und auf einmal wird der zu einem Anti-Terror-Einsatz gerufen. Das ist quasi wie Krieg. Darauf müssen wir den Mann vorbereiten.

Sven Jahn, Polizeidirektor Bundespolizeiakademie

Gegen Terroristen mit Kriegswaffen braucht es auch neue schwere Ausrüstung

Die drei mitteldeutschen Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben inzwischen fast 60 Millionen Euro in den Anti-Terror-Kampf investiert. Sachsen zum Beispiel hat zwei neue schwer gepanzerte Einsatzfahrzeuge Survivor R bestellt - fast sieben Meter lang und drei Meter breit, ein Spezialfahrzeug mit 13 Tonnen Gewicht, komplett ummantelt von kugelundurchlässigem Panzerstahl.

Survivor R
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 12.09.2017 21:15Uhr 01:09 min

http://www.mdr.de/echt/video-137192.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ausrüstung alt (links) und neu des SEK Sachsen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 12.09.2017 21:15Uhr 01:06 min

http://www.mdr.de/echt/video-137196.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

ECHT trifft exklusiv Sven Mewes  - Kommandoführer des sächsischen SEK (Spezialeinsatzkommandos). Er stellt die neue Ausrüstung seiner Beamten vor. Dazu gehört Nachtsichtgerät, Sturmgewehr und ein Helm, der auch Kriegswaffen standhält. Neue Ausrüstung und gepanzerte Fahrzeuge sollen die körperliche Unversehrtheit der Einsatzkräfte sicherstellen. Doch solche Szenarien, wie in Leipzig trainiert, sind im Ernstfall auch psychische Extremsituationen. Pfarrer Wolfram Schmidt ist Seelsorger bei der Bundespolizei. Er hat die Übung auf dem Hauptbahnhof miterlebt.

Bundespolizeiseelsorger Pfarrer Wolfram Schmidt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 12.09.2017 21:15Uhr 05:06 min

http://www.mdr.de/echt/video-136926.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2017, 11:08 Uhr