Echt | MDR FERNSEHEN | 15.08.2017 | 21:15 Uhr Jahrhundertflut & Hochwasserschutz

Vor 15 Jahren zeigte die Jahrhundertflut 2002, dass der Hochwasserschutz vielerorts für solch ein Extremereignis völlig unzureichend war. Seiher ist viel passiert an unseren Flüssen und den kleinen Gebirgsbächen, die damals zu reißenden Strömen wurden. Rückhaltebecken wurden neu gebaut, Flutschutzwände in den Städten installiert, Deiche gebaut oder rückverlegt. Reicht das aus und haben wir die Botschaft, die uns die Natur 2002 gesendet hat, richtig verstanden?

Die ganze Sendung | Video

Wassermassen preschen durch eine Kleinstadt während der Jahrhundertflut in Deutschland.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Echt Di 15.08.2017 21:15Uhr 29:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sommer 2002, tagelanger Starkregen verwandelt Bäche und Flüsse in tobende Hochwasserfluten. Innerhalb weniger Augenblicke wird aus dem gewohnten Alltag ein Kampf um Leben und Tod. So auch in Glashütte. Die 79-jährige Gertrud Tänzler ist die letzte Einwohnerin in ihrem Haus - und sie ist eingeschlossen. Selbst für die Helfer wäre hier jeder Einsatz lebensgefährlich. Es gibt nur eine Lösung: die Rettung aus der Luft. "Echt" mit der Geschichte einer dramatischen Rettungsaktion.

Gewaltige Flutschutztore, Schutzmauern und Dämme

Die Hochwasserschutzanlagen im Tal der Müglitz und an der Weißeritz wurden in den letzten Jahren modernisiert und ausgebaut. Aber reicht das, um eine Stadt wie Dresden zu schützen - eine Stadt mit unschätzbar wertvollen Kulturgütern? Eine Stadt, die 2002 nicht nur mit den Fluten der Elbe zu kämpfen hat, sondern auch mit der Weißeritz, die sich innerhalb der Stadt ihr altes Flussbett zurückerobert? "Echt" recherchiert vor Ort und berichtet über gewaltige Flutschutztore, Schutzmauern und Dämme. Und entdeckt in spektakulären Flugaufnahmen Überflutungsflächen, die den Flüssen im Hochwasserfall wieder mehr Raum bieten.

Private Vorsorge

In Bad Schandau - gleich an der Elbe - setzt Apothekerin Anne Walther auf Eigenvorsorge. Erst 2002, dann 2006 und zuletzt 2013 stand ihre Apotheke unter Wasser. Danach hat sie ihr komplettes Haus umgebaut. Im Keller wird nichts mehr gelagert, Wände wurden entfernt, die Energie- und Datenversorgung wanderte in die erste Etage. Von außen können die Fenster der Apotheke mit mobilen Schotten gesichert werden und der Fußboden im Erdgeschoss hat eine Unterkonstruktion aus geschäumtem Glas und ist damit wasserfest.

Die Feuertaufe 2013

Überflutete Städte, durchweichte Dämme, gebrochene Deiche, Evakuierungen, Katastrophenalarm. Das muss nicht sein. "Echt" zieht auch eine positive Bilanz. An vielen Stellen hat man die richtigen Konzepte umgesetzt. Seit den Schicksalstagen vor 15 Jahren hat sich Dresden gerüstet gegen seinen gefährlichsten Fluss: die Weißeritz, - und natürlich auch gegen die mächtige Elbe. "Echt" zeigt zum ersten Mal das Hochwasserschutzkonzept von Dresden, - aus der Luft.

Zuletzt aktualisiert: 16. August 2017, 11:24 Uhr