Echt | MDR FERNSEHEN | 14.03.2017 | 21:15 Uhr Gier und Wasser – Das Drama von Sangerhausen

Alarm im Thomas-Münzer-Schacht, 500 Meter unter Sangerhausen. 32 Kubikmeter Wasser pro Minute fließen in die Grube. Im Mai 1988 müssen die Kumpel Rohre reparieren und neu verlegen, notdürftige Dämme werden errichtet. Die Wasserpumpen, die das Wasser aus dem Bergwerk schaffen, arbeiten mit Hochdruck. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Können die Bergmänner ihren Schacht retten?

Wassereinbruch unter Tage
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Echt | MDR FERNSEHEN | 14.03.2017 | 21:15 Uhr Trailer zur Sendung

Trailer zur Sendung

Di 14.03.2017 21:15Uhr 01:23 min

http://www.mdr.de/echt/video-89218.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Bergwerk
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Echt | MDR FERNSEHEN | 14.03.2017 | 21:15 Uhr Die ganze Sendung

Die ganze Sendung

Echt Di 14.03.2017 21:15Uhr 29:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Seit Jahrhunderten graben die Bergleute im Mansfelder Land nach Kupferschiefer. Und seit Jahrhunderten kämpfen sie gegen das Wasser, das in dieser Gegend unter der Erde wütet. Das Gebirge in dieser Gegend ist stark wasserlöslich. Gips zum Beispiel wird hier über die Jahrtausende ausgewaschen und weggespült. So entstand die riesige Barbarossa Höhle und die Heimkehle. Und genau hier im Karstgebiet - gleich neben Sangerhausen - im Land, wo das Wasser unter der Erde alles auflöst, wird 1947 ein neues Bergwerk in die Erde getrieben: der Thomas-Münzer-Schacht. Kann das gut gehen?

Am Anfang scheinen die Bergleute das Wasser mit ihren Pumpen in den Griff zu bekommen. Aber als sich die Kumpel mit ihrem unersättlichen Hunger nach Kupfer immer weiter vorgraben, passiert die Katastrophe. Zehn Kilometer weit im Berg erreichen sie einen so genannten Karstwasserleiter, der riesige Mengen Wasser in die Grube spült. Dazu wird das Wasser immer salzhaltiger, weil über dem Kupferschiefer Steinsalz ausgewaschen wird. Mit einer 20 Kilometer langen Pipeline versucht man das Problem in den Griff zu bekommen.

Karstgestein
Die grüne Färbung des Gesteins deutet auf Kupfer hin Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aber dann tauchen auch noch Meter große Löcher auf dem Grund der nahe gelegenen Talsperre Kelbra auf. Ist das Unfassbare möglich? Fließt das Wasser aus der Talsperre in den 10 Kilometer entfernten Münzer-Schacht? Das wäre das Ende der Grube. "Echt"-Moderator Sven Voss trifft die ehemaligen Bergleute des Thomas-Münzer-Schachts, die zum ersten Mal die Geschichte des Untergangs ihres Bergwerks erzählen.

Zuletzt aktualisiert: 15. März 2017, 11:01 Uhr