Einfach genial | 04.04.2017 | 19:50 Uhr App zur räumlichen Darstellung von virtuellen Dingen

Heutzutage können die Kameras in Tablets und Smartphones viel mehr als nur Filmen und Fotos schießen: Sie erfassen die Umgebung in ihrer Dreidimensionalität. Dies hat sich das Magdeburger Entwicklerteam um Daniel Anderson zunutze gemacht:

Auf einem Tablet wird mit Hilfe einer Augmented-Reality-App dargestellt, wie ein Sessel im Raum aussehen würde.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie vereinfachen mit ihrer App "3DQR" den Kauf von Einrichtungsgegenständen, indem das gewünschte Möbelstück als 3D-Objekt ins Wohnzimmer projiziert werden kann. Dafür nutzen sie einen sogenannten QR-Code, der aus verschlüsselten Zeichen besteht. Dieser kann ausgedruckt und an der Stelle des Raumes befestigt werden, an der zukünftig der neue Sessel oder Fernseher stehen soll. Nun scannt man den QR-Code mit dem Tablet oder Handy. So kann man sich den Einrichtungsgegenstand als 3D-Objekt in die Wohnstube holen.

Diese Technologie kann in vielen weiteren Anwendungen eingesetzt werden; zum Beispiel können die Entwickler jetzt schon Einzelteile eines Automotors sichtbar machen oder Videos und Fotos in Räume projizieren. Demnächst soll es eine Plattform geben, auf der Nutzer ihren eigenen QR-Code erstellen können.

Ansprechpartner Daniel Anderson
Tel.: 0391 55684880
E-Mail: info@3dqr.de

Auf einem Tablet wird mit Hilfe einer Augmented-Reality-App dargestellt, wie ein Sessel im Raum aussehen würde.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 05. April 2017, 09:25 Uhr