Einfach genial | 23.05.2017 | 19:50 Uhr Die Bienenstock-Heizung

ein Imker an einem beheizbaren Bienenstock
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dirk Schneider ist Hobbyimker. Damit seine sieben Bienenvölker gesund bleiben, stellt er die Stöcke zweimal im Jahr auf seine Erfindung, die Bienenstock-Heizung.

ein Imker an einem beheizbaren Bienenstock
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie soll die Tiere vor der gefürchteten Bienenmilbe Varroa destructor schützen.Wissenschaftler haben rausgefunden, dass die Eiweiße in der Milbe ab einer Temperatur von 38,6 Grad anfangen, sich zu zersetzen. Steigt die Temperatur, stirbt die Milbe. Die Bienen hingegen halten dagegen Temperaturen bis 45 Grad Celsius aus. Deshalb sorgt der Erfinder dafür, dass seine Heizung den Bienenstock auf 42 Grad erwärmt. Dann sterben die Milben, die Bienen bleiben aber unbeschadet. Die Herausforderung besteht darin, den kompletten Bienenstock exakt und gleichmäßig zu erwärmen. Dafür sorgen drei Temperaturfühler und elf Hochleistungslüfter. Die zwei Behandlungen im Jahr mit der Heizung reichen aus, um die Milben zu bekämpfen. Und das Verfahren ist für die Bienen völlig unschädlich. Fünf Jahre lang hat Dirk Schneider gemeinsam mit zwei Freunden an der Erfindung gearbeitet, bis sie voll funktionsfähig war. Anfang des Jahres wurde sie patentiert.

Ansprechpartner Dirk Schneider
Tel.: 0171 2836436
E-Mail: info@bienenvital.de
E-Mail: Schwallungen@online.de

Bienen am Eingang ihres Bienenstocks
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2017, 09:24 Uhr