Einfach genial | 29.11.2016 | 19:50 Uhr Fensterheizung

Der klassische Heizungskörper hängt an der Wand. Platzsparender ist eine Heizung im Fußboden oder an der Decke. Aber würden Sie eine Heizung in einem Fenster erwarten? Zwei Erfinder aus Berlin haben sie als Alternative zu Öl- und Gasheizungen entwickelt. Dass Fensterscheiben heute dreifach verglast und besser isoliert sind als früher, kommt den Erfindern zugute: Denn so ist die Wärmequelle nach außen gedämmt. Als Heizung dient eine hauchdünne, durchsichtige Metalloxid-Schicht auf der Innenseite. Auf dieser Schicht wird durch Strom Wärme erzeugt. Eine wichtige Besonderheit: Das Fenster heizt nur, wenn es geschlossen ist. Dafür sorgt ein Schließstück mit Kontakt. Ist das Fenster, wird der Stromkreis geschlossen. Öffnet man das Fenster, wird der Stromkreis unterbrochen und das Fenster hört auf zu heizen. Die Erfinder schätzen, dass die Fenster im Betrieb noch etwas teurer sind als herkömmliche Heizungen. Allerdings sind die Anschaffungskosten und der Einbau sehr viel günstiger. Langzeittest gibt es bisher noch nicht, aber in wenigen Monaten soll die Erfindung in einem Bürogebäude eingebaut werden.

Ansprechpartner Andreas Häger
Tel.: 030 639 287 341
E-Mail: haeger@vestaxx.de

Querschnitt durch ein dreifach verglastes Fenster
Bildrechte: Vestaxx

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2016, 09:53 Uhr