Einfach genial | 14.02.2017 | 19:50 Uhr Heizpilz mit Holzpellets

eine Flamme in einem Heizpilz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Herkömmlich betriebene Heizpilze wurden in einigen Städten verboten. Eine Alternative ist der Heizpilz mit Holzpellets. Vier bis acht Stunden brennt die sogenannte "Fire Lamp".

Einfach genial Di 14.02.2017 19:50Uhr 05:05 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Heizpilze werden meist mit Gas beheizt. Sie haben aber einen nur geringen Wirkungsgrad und verschleudern Unmengen an Energie. Manche Städte, wie Köln und München, haben sie bereits verboten. Aber auf wohlige Wärme im Freien will man nicht verzichten. Da kommt der erste mit Pellets betriebene Heizpilz gerade recht. Gerd Mooshammer, Heizungsbauer aus Österreich, hat das Gerät erfunden. Damit es rauchfrei brennt, ist hinter der Brennkammer ein Gebläse eingebaut. Es erzeugt einen kontinuierlichen Luftstrom, der die Pellets gleichmäßig abbrennen lässt. Den Strom liefert ein Akku. Wie heiß die Flamme werden soll, kann stufenweise eingestellt werden. Ist die gewünschte Stufe einmal eingestellt, regelt die Steuerung das Gebläse automatisch. Ein Sensor kontrolliert dies. Vier bis acht Stunden hält die sogenannte "Fire Lamp" mit einer Pellet-Füllung durch.

Ansprechpartner Gerd Mooshammer
E-Mail: office@pelmondo.com
Telefon: 0043 7612 20829

Uwe Schreiter
E-Mail: info@sevus.de
Telefon: 0049 34328 656300

Menschen stehen an einer überdachten Imbissbude.
Unter der Bedachung wird es so gemütlich warm. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2017, 10:39 Uhr