Einfach genial | 07.03.2017 | 19:50 Uhr Schonende Graffiti-Entfernung

Herkömmliche Graffiti-Reinigungsverfahren hinterlassen oft hässliche Spuren und sogar Schäden am Mauerwerk.

Ein Mann hockt neben einer Maschine zur Graffiti-Entfernung.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Brandenburg wurde ein Gerät entwickelt und gebaut, das mit einem Strahlverfahren arbeitet. Durch diese innovative Reinigungstechnik sollen Schäden an den Objekten vermieden werden. Die Maschine wird mit Granulat aus geschroteter Walnussschale und Glasmehl gefüttert. Durch Unterdruck wird das Gemisch auf 400 Kilometer pro Stunde beschleunigt und durch einen Schlauch befördert. Mit Hilfe einer Lanze trifft es in der Strahlhaube auf die zu reinigende Oberfläche und löst die Verschmutzungen. Die Partikel werden dann wieder in die Maschine gesaugt und die Farbe in einem Filter vom Granulat getrennt. Anschließend wird das Granulat wiederverwendet. Die abgestrahlte Farbe kann im Hausmüll entsorgt werden. Die innovative Maschine arbeitet rein mechanisch und entfernt die Farbe, ohne Schäden zu hinterlassen. Dadurch ist sie auch für denkmalgeschützte Fassaden oder Objekte geeignet. Außerdem ist sie einfach zu handhaben und auch noch nicht groß, so dass auch Laien sie bedienen können.

Ansprechpartner Graffiti-Reinigung:
Uwe Dyballa
Tel.: 030 32702157
E-Mail: info@sys-teco.de

Graffiti-Experte:
Martin Steinigeweg
Tel.: 0151 15521654
E-Mail: info@bauwerkspflege.de
mail@interessenverband-ag.de

Janett Eger beobachtet mit einem Mann die Graffiti-Entfernung an einer Betonfläche mit Hilfe eines speziellen Gerätes.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 08. März 2017, 15:44 Uhr