Einfach genial | 02.05.2017 | 19:50 Uhr In der größten Mühle Mitteldeutschlands

Moderatorin
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt wird in Mitteldeutschlands größter Mühle Getreide aus der Region zu Mehl für die Region verarbeitet. Im Minutentakt liefern Lkws hier das Korn der umliegenden Landwirtschaftsbetriebe an.

Zwei Frauen mit Kittel und Schutzhaube in einem Innenraum einer modernen Mühle mit einem Sack Mehl.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Mühle ist eine High-Tech-Fabrik, auf 15 Etagen voll mit innovativer Verarbeitungstechnik. Über 1.000 Tonnen Mehl entstehen hier jeden Tag. Dafür durchläuft das Getreide unterschiedliche Verarbeitungsstufen. Das Korn wird in mehreren Maschinen gereinigt. Dann erst beginnt das Mahlen. Das geschieht in 70 Maschinen zugleich. Eng aneinander liegende rotierende Walzen brechen das Korn auf – und das Schrot aus feinen Mehlpartikeln und groben Kornresten entsteht. Dieses Mahlprodukt wird nun mehrfach gesiebt. Die groben Bestandteile werden anschließend erneut gewalzt und wieder gesiebt.  Bis zu 16 Mal durchlaufen die Kornbestandteile diesen Zyklus – bis schlussendlich nur noch reines, weißes Mehl übrig ist.

Luftaufnahme von einer modernen Getreidemühle
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 02. Mai 2017, 23:40 Uhr