Einfach genial | 23.05.2017 | 19:50 Uhr Das Papierhaus

ein kleines blaues Haus am Waldrand
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Thüringen haben wir ein Haus entdeckt, das zu 70 Prozent aus Papier gebaut wurde. Das klingt kurios, ist aber eine ernsthafte Innovation, die notleidenden Menschen helfen soll.

Ein Mann hebt eine Plane auf dem Dach eines Hauses, unter der sich mehrere Papprollen mit verschiedenem Durchmesser befinden.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Idee dazu hatte der Berliner Architekt Eckhard Feddersen. Sein Spezialgebiet sind Sozialbauten und Krankenhäuser. Mit seinen Vorstellungen wandte er sich an die Fiber-Trommel-GmbH, eine Verpackungsfirma aus Thüringen. Geschäftsführer Peter Pelikan baute mit seinen Kollegen einen Prototyp mit  55 Quadratmetern Wohnfläche, verteilt auf drei Räume. Wände, Decken und Böden bestehen nach dem Baukastenprinzip aus mehreren Elementen. Diese sind wiederum aus Papierhülsen mit rechteckigem Querschnitt. Deren Hohlräume werden  zur Dämmung mit Zellstoffflocken gefüllt und außen beklebt. Das Papierhaus soll eine Alternative sein, um Menschen in Not schnell und unkompliziert ein Dach über dem Kopf zu bieten. Es ist preiswert, schnell aufzubauen und komplett recycelbar.

Ansprechpartner Marielis Kern
E-Mail: info@tft-verpackungen.com

ein kleines blaues Haus am Waldrand
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2017, 09:24 Uhr