Einfach genial | 28.02.2017 | 19:50 Uhr Sanfte Roboterhand

Die menschliche Hand kann tasten und greifen und dabei die verschiedensten Formen annehmen. Der Mensch spürt dabei instinktiv, wie stark er zupacken kann, ohne etwas zu beschädigen.

Roboterhand aus blauem Silikongummi
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wissenschaftler arbeiten schon lange daran, ähnlich effiziente Greifwerkzeuge zu entwickeln. An der TU Berlin entstand nun die erste "sanfte" Roboterhand. Zwei Jahre tüftelten die Forscher an dem Prototyp. Seine Finger Silikon sind weich, flexibel und nachgiebig. Sie passen sich dem Objekt an – ohne dass sie präzise für dieses Objekt programmiert werden müssen. Das Innere der Fingers ist hohl. Statt mit steifen Metallgelenken werden sie mit Luft gefüllt. So können sie sich bewegen. Ziel der Forscher ist es, dass ihre sanften Roboterhände schon bald in Branchen eingesetzt werden können, für die sie bisher nicht geeignet waren, zum Beispiel in der Nahrungsmittelindustrie und auch für die Arbeit mit Menschen.

Ansprechpartner Raphael Deimel
Tel.: 030 31473118
E-Mail: raphael.deimel@tu-berlin.de

Zuletzt aktualisiert: 01. März 2017, 09:54 Uhr