Einfach genial | 02.05.2017 | 19:50 Uhr Selbstdesinfizierendes Stethoskop

Stethoskop
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die 16-jährige Rieke-Marie Hackbarth ist Schülerin und bereitet sich gerade auf ihr Abitur vor. Und sie hat ein Gerät erfunden und patentieren lassen, das vielleicht bald zur Standardausrüstung von Ärzten gehört. 

Eine Schülerin sitzt mit einem Stethoskop und elektrischen Geräten an einem Arbeitstisch.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Anlass für ihre Erfindung war ein allgegenwärtiges  Problem in Krankenhäusern und Arztpraxen: Wenn ein Patient mit einem Stethoskop abgehört wird, bleiben bei fehlender Reinigung Keime zurück. Im schlimmsten Fall werden so Krankheitserreger von Patient zu Patient übertragen. Die junge Erfinderin experimentiere im Schullabor und entwickelte eine elektronische Reinigungstechnik. Damit wird Desinfektionsmittel als feinen Sprühnebel auf die Stethoskopmembran verteilt. Mit ihrer innovativen Idee gewann sie zahlreiche Auszeichnungen zum Beispiel  bei dem Wettbewerb "Jugend Forscht".

Ansprechpartnerin Rieke- Marie Hackbarth
Tel.: 0151 21622889
E-Mail: rieke0808@gmail.com

Eine Hand hält den Kopf eines Stethoskops, der mit Tröpfchen bedeckt ist.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 02. Mai 2017, 23:41 Uhr