Einfach genial | 21.03.2017 | 19:50 Uhr Trocknen mit der rotierenden Wäschespinne

Wäschespinne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beim Trocknen der Wäsche mit dem Trockner weniger Strom zu verbrauchen, war das Anliegen von Gerhard Beckmann. Bereits vor zehn Jahren begann der heute 85-Jährige einen Prototyp seiner rotierenden Wäschespinne zu entwickeln. Denn Gerhard Beckmann stellte im Laufe der Zeit fest, dass Wäsche schneller trocknet, wenn sie in Bewegung ist, anstatt nur auf der Leine zu hängen.

Mit einem kleinen Elektromotor versetzte er daher den oberen Teil der Dreh-Spinne, damit sie sich dreht. Schrauben am Boden sorgen für die nötige Standfestigkeit. Die rotierende Wäschespinne verbraucht nicht einmal ein Prozent des Stroms, den ein herkömmlicher Trockner benötigt.

Ansprechpartner Markus Neubert
E-Mail: info@beckmann-kg.de
Tel.: 07522 97450

drehende Wäschespinne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2017, 20:19 Uhr