Einfach genial | 20.06.2017 | 19:50 Uhr Erfindungen für Wasserfreunde: E-Surfboard und Klapp-Boot

Die platzsparende Klapp-Boot-Anhänger-Kombination

Janett Eger steht am Ufer eines Sees neben einer Frau, die ein Klappboot, das sich auf einem Hänger befindet, aufklappt.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Red Snapper"  hat eine Firma aus Großenhain bei Dresden ihre Entwicklung genannt. Es handelt sich um einen Anhänger in Kombination mit einem Klappboot. Das System hat einige Raffinessen. So dient der Anhänger gleichzeitig als Slip-Vorrichtung, über die sich das Boot auch vom Gras oder Strand aus ins Wasser lassen lässt. Über eine Kurbel wird der Anhänger-Boden in Schräglage versetzt, damit das Boot leicht über die Slip-Schiene gleiten kann.

Die zwei Bootsschalen aus glasfaserverstärktem Kunststoff werden in der Mitte von Scharnieren zusammengehalten. Rote Schnappverschlüsse machen aus den zwei Teilen ein stabiles Ausflugsboot – daher auch der Name "Red Snapper". Aufgeklappt ist es 3,70 Meter lang und für maximal vier Personen geeignet. Auf dem Markkleeberger See testen Janett und Daniela Koch das Boot. Es kann mit einem Elektromotor oder mit Rudern betrieben werden. Mindestens vier Leute haben auf dem relative breiten stabilen Boot Platz.

Wieder auf dem Anhänger zeigt sich eine weitere Raffinesse: Durch die Klappfunktion wird das Boot nämlich quasi zum zweiten Kofferraum und bietet einiges an Stauraum.

Ansprechpartnerin Daniela Koch und Peter Voigtländer
Tel: 03522 3094-101
E-Mail: info@stema.de


Jet-Antrieb fürs Surfboard

Ein Mann fährt mit einem motorgetriebenen Surfboard über einen See.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sascha Mattiza aus Niedersachsen ist von Beruf Softwareentwickler, aber auch mit Leib und Seele Tüftler.  Sein neustes Projekt ist ein Surfboard mit Do-it-yourself-Jetantrieb. Der besteht aus einem Elektromotor der einen Impeller antreibt.  Durch den wird das einströmende Wasser beschleunigt, so dass es das Surfboard nach vorne wegdrückt.  Den Antrieb hat der Tüftler selbst konstruiert und zusammengebaut. Einige Teile hat er mit einem 3D-Drucker hergestellt.

Sascha Mattiza will auch andere zum Basteln animieren. Auf seinem YouTube-Kanal zeigt er wie jeder den Jet-Antrieb selbst zu Hause nachbauen kann. Gesteuert wird der Antrieb mit einer  Fernbedienung, die ist  dank Latexüberzug vor eindringendem Wasser geschützt. Das Board schafft bei schwereren Personen bis zu 20 Kilometer pro Stunde. Wer weniger wiegt, kann noch schneller übers Wasser düsen.

Ansprechpartner Sascha Mattiza
Tel.: 0151 57389379
E-Mail: info@saschamattiza.de

Zuletzt aktualisiert: 20. Juni 2017, 23:07 Uhr