Tigerbabys im Zoo Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Elefant, Tiger & Co. | Das Erste | 21.10.2017 | 09:55 Uhr Doppeltes Glück

Tigerbabys im Zoo Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bellas Babys

Große Freude in der Tiger-Taiga. Die zwölfjährige Amurtigerin Bella hat Zwillinge zur Welt gebracht. Mitten am Tag - für Bella nicht ungewöhnlich - hat sie die Pfleger mit den Neugeborenen überrascht. Es ist der erste Tiger-Nachwuchs im Leipziger Zoo seit fünf Jahren. Während Vater Tomak draußen durchs Gelände streift, kümmert sich Bella in der Mutterstube fürsorglich um ihre Kinder. Bei der Fütterung versuchen die Pfleger, einen Blick auf die Kleinen zu erhaschen und nachzusehen, ob es ihnen gut geht. Schließlich sind die ersten Tage im Leben der kleinen Raubkatzen entscheidend.

Große Sorge um kleines Baby

Im Pongoland hat sich das Drama um Gorilla-Mutter Kibara und ihr Kind zugespitzt. Die Mutter ist keine gute Mutter, legt das viel zu kleine Jungtier immer öfter ab, kümmert sich nicht genug. Die mangelnde Fürsorge nutzt Diara aus: Das gerade drei Jahre alte Gorillamädchen greift sich das zarte Baby, spielt mit ihm wie mit einer Puppe. Schon mehrmals ist das Kleine dabei fallen gelassen worden, auch vom Baum und einem Felsvorsprung. Tierpfleger Frank Schellhardt kann nur zuschauen, aber kaum eingreifen. Als erste Maßnahme haben er und seine Kollegen jetzt alle Bäume auf der Anlage gekappt, um das Unfallrisiko für das Baby zu verringern. Ob das hilft? Oder ob die Mutter zur Besinnung kommt?

Futterneid

Kigalo und Majo, die jungen Löwen, haben sich in den letzten Wochen immer mehr angefreundet. Teilen sich friedlich Schlafgemächer, Stall und Außenanlage. Nur beim Fressen, da hört die Liebe auf. Kigali, ein gutes Jahr älter, wird schnell gierig. Wenn Majo nicht aufpasst, verschlingt sie seine Häppchen noch mit. Jörg Gräser hat das längst erkannt. Auch, weil Kigali allmählich runder wird. Deshalb wird die tägliche Ration nun reduziert: Friss die Hälfte! Majo schmeckt das gar nicht. Der Junge wächst über sich hinaus und gebärt sich wie ein großer Löwe, dem Kigali vielleicht bald nicht mehr so leicht die Butter vom Brot klaut.

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2017, 16:28 Uhr