Elefant, Tiger & Co.

Unterstützung für das zerstörte Okapi-Projekt im Kongo

Ende Juni dieses Jahres wurde das Okapi Conservation Projekt in Epulu in der Demokratischen Republik Kongo überfallen. Die bereits seit 2005 vom Leipziger Zoo unterstützte Station zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Okapis ist von Wilderern und illegalen Minenarbeitern überfallen worden. Sechs Menschen verloren bei dem Angriff ihr Leben und 13 Okapis wurden getötet. Die Station wurde fast vollständig zerstört.

Der Zoo Leipzig hat sich bereits an einer ersten Nothilfe beteiligt. Doch zum Wiederaufbau und dauerhaftem Bestand des Projektes sind weitere Hilfen nötig. Die Tierpfleger und Lotsen des Zoo Leipzig haben sich bereits mit speziellen Okapitouren engagiert. Am kommenden Wochenende werden noch mal kostenfreie Sondertouren durch den Zoo bis zum Okapi-Wald angeboten, um Wissen über die seltene Tierart zu vermitteln sowie über die tragischen Vorfälle zu informieren und Spenden zu sammeln.

Wir sprachen mit Kirsten Roth über den Überfall im Kongo und das Engagement im Leipziger Zoo:

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2012, 11:07 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK